VBS-Chefin trifft Amtskollegen an Sicherheitskonferenz in München

Die Schweizer Verteidigungsministerin reist am Freitag an die 56. internationale Sicherheitskonferenz in München. Dort stehen Gespräche mit mindestens fünf Amtskollegen auf dem Programm.

Hören
Drucken
Teilen
VBS-Vorsteherin Viola Amherd.

VBS-Vorsteherin Viola Amherd.

Bild: Keystone

(sat/dpa) Bundesrätin Viola Amherd nimmt von Freitag bis Sonntag zum zweiten Mal an der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) teil. Wie ihr Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Freitag mitteilt, wird sich Amherd an der MSC unter anderem mit ihren Amtskolleginnen und Amtskollegen aus Österreich, Italien, Finnland, Estland und der Ukraine austauschen. Bei diesen Gesprächen stehe die bilaterale Zusammenarbeit im Vordergrund, wobei die Ministerinnen und Minister auch über die aktuelle Sicherheitslage diskutieren werden.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet am Freitag die 56. internationale Sicherheitskonferenz in München. Sie dauert bis am Sonntag und gilt als eines der wichtigsten Expertentreffen zur Sicherheitspolitik. Dieses Jahr werden etwa 35 Staats- und Regierungschefs sowie fast 100 Aussen- und Verteidigungsminister erwartet.

Klimawandel, Sicherheit und Multilateralismus

Am Freitag sind etwa Treffen der Koalition gegen die Terrororganisation Islamischer Staat geplant. Aber auch Reden von Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, von Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau oder Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie von alt UN-Generalsekretär Bank Ki-moon stehen auf dem Programm.

Die thematischen Schwerpunkte der MSC liegen dieses Jahr auf den Auswirkungen des Klimawandels auf die globale Sicherheit, auf Fragen der regionalen Sicherheit sowie auf den Herausforderungen für den Multilateralismus und der internationalen Ordnung.