Universitätsspital Lausanne
Corona-Streik: Unzufriedenes Spitalpersonal legt für einen Tag die Arbeit nieder

Wegen «extrem schwieriger Arbeitsbedingungen» – nicht zuletzt als Folge der Coronapandemie – legt das Personal am Universitätsspital Lausanne am Mittwoch einen Tag lang die Arbeit nieder.

Samuel Thomi
Drucken
Teilen
Streiken für einen Tag: Mitarbeitende des Universitätsspital Lausanne wehren sich am Mittwoch für bessere Arbeitsbedingungen.

Streiken für einen Tag: Mitarbeitende des Universitätsspital Lausanne wehren sich am Mittwoch für bessere Arbeitsbedingungen.

Keystone

Der eintägige Streik sei notwendig geworden, nachdem die kantonalen Behörden alle Forderungen des Personals abgelehnt haben, schreibt die Gewerkschaft VPOD am Mittwoch in einer Mitteilung. Hauptforderungen sind eine wesentliche Aufstockung des Personals und eine höhere Coronaprämie. Den Entscheid zum Streik hatten die Mitarbeitenden des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) bereits Ende Mai in einer Versammlung «mit grosser Mehrheit» gefällt.

Laut VPOD ist die Arbeitsniederlegung «das letzte Mittel, um sich Gehör zu verschaffen». Im ganzen Land verfolge das Gesundheitspersonal den Streik in Lausanne denn auch gespannt. So laufen im Internet für Mittwochabend denn auch Aufrufe zu Solidaritätskundgebungen in Bern oder Basel. «Denn die Situation im CHUV ist kein Einzelfall», schreibt die Gewerkschaft weiter.

Am Mittwoch wehrt sich das Personal am Universitätsspital Lausanne mit einem Streik für bessere Arbeitsbedingungen.

Keystone

Der VPOD kritisiert in seiner Mitteilung denn auch generell eine «Verschlechterung der Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen». Dies nicht zuletzt als Folge der Zusatzbelastungen durch die Coronapandemie.

Der in der eben zu Ende gegangenen Sommersession verabschiedete Gegenvorschlag des Parlaments zur Pflegeinitiative lehnen die Gewerkschaften folglich als ungenügend ab. Nach dem Streik in Lausanne wollen sie nun mit Aktionen im ganzen Land politischen Druck aufbauen für ihre Forderungen.

Demonstrationsumzug in die Stadt als Höhepunkt

Laut David Gygax, zuständiger VPOD-Regionalsekretär, verläuft der Streik bislang friedlich. «Es schliessen sich immer mehr Menschen der Aufforderung zur Niederlegung der Arbeit an», sagte Gygax am Vormittag auf Anfrage von CH Media. Am Mittag wollen sich die Spitalmitarbeitenden dann vor dem CHUV versammeln und am Abend ist ein grosser Demonstrationsumzug ins Stadtzentrum von Lausanne geplant.

Bereits am Dienstag hatte die Spitalleitung gegenüber welschen Medien Stellung genommen zur Situation am CHUV. Zur kritisierten 900-Franken-Corona-Prämie sagte Generaldirektor Philippe Eckert, das Spital halte sich damit an die Vorgaben von Kantonsregierung und -parlament. An Verbesserungen der Arbeitsbedingungen arbeite das Spital zudem bereits seit Jahren. In dieser Zeit seien zum Beispiel auch bereits knapp 500 neue Vollzeitstellen geschaffen worden, der Grossteil davon in der Pflege. Und zum Streik am Mittwoch zeigte sich Eckert zuversichtlich, dass die Sicherheit der Patientinnen und Patienten stets gewährleistet bleibe.

Update folgt ...

Aktuelle Nachrichten