Ungewollte Schussabgabe hatte beinahe fatalen Ausgang

Im letzten Jahr entging eine Aargauerin nur knapp einem Geschoss, dass in ihrer Hauswand einschlug. Es kam aus dem Lauf eines Gewehrs, an dem ein 80-jähriger Sportschütze in seiner Garage manipulierte.

Drucken
Teilen
Eine verwechselte Patrone hatte in Strengelbach beinahe schreckliche Folgen.

Eine verwechselte Patrone hatte in Strengelbach beinahe schreckliche Folgen.

Keystone

(wap) Wie Recherchen des Regionalsenders Tele M1 zeigen, kam es im letzten Sommer in der Aargauer Gemeinde Strengelbach beinahe zu einem schweren Schiessunfall. Ein 80-jähriger Sportschütze hatte in seiner Garage sein Gewehr festgeschraubt, um den Abzug zu flicken. Um den Erfolg der Manipulation zu testen, legte er eine vermeintlich leere Patrone ein und drückte ab. Er hatte aber die falsche Munition erwischt: Das Projektil traf das Haus der Nachbarn – und beinahe die Nachbarin, die gerade zu dem Zeitpunkt an der Einschussstelle vorbeiging.

Der Beitrag von TeleM1 zum Vorfall:

Laut Recherchen von Tele M1 hat der 80-Jährige daraufhin angeboten, den Schaden zu begleichen, wenn der Nachbar die Polizei nicht informiere. Dieser ging auf den Kuhhandel nicht ein. Gemäss Tele M1 wurde der Schütze inzwischen wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoss gegen das Waffengesetz verurteilt. Er musste eine Busse bezahlen und seine Waffen vorderhand abgeben.