Suva registriert wegen Coronakrise einen Drittel weniger Unfälle

Die wegen der Coronapandemie verhängten Einschränkungen haben zu einem Rückgang der Unfälle geführt. Die Suva stellt deshalb eine Kürzung der Prämien in Aussicht.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Unfälle ging wegen der Coronakrise deutlich zurück.

Die Zahl der Unfälle ging wegen der Coronakrise deutlich zurück.

Bild: Keystone

(sih) Die Zahl der bei der Suva gemeldeten Unfälle sank zwischen dem 16. März und dem 10. Mai im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent. Deshalb wird nun eine Kürzung der Prämien geprüft, wie die Suva am Freitag mitteilte. Der Rückgang der gemeldeten Unfälle bis zum 10. Mai 2020 mache rund 5 Prozent der üblicherweise in einem ganzen Jahr gemeldeten Unfälle aus.

Die Zahl der Berufsunfälle stieg im letzten Jahr um 1,3 Prozent, was mit der Zunahme der Anzahl Beschäftigten gemäss Bundesamt für Statistik (BFS) zu erklären sei. Die Zahl der Freizeitunfälle stieg um 0,9 Prozent. In Bezug auf die versicherten Personen bedeute dies eine leichte Abnahme der Freizeitunfälle gegenüber dem Vorjahr mit dem sonnigen Sommer.

Mehr zum Thema