Sitten
Polizei löst unbewilligte Anti-Coronademo auf

Im Wallis hat die Polizei eine unbewilligte Demonstration gegen die Coronaschutzmassnahmen des Bundes aufgelöst. Nun ermitteln die Behörden die Organisatoren des Umzugs vom Samstag in Sitten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Walliser Kantonspolizei und die zuständige Regionalpolizei haben am Samstag in Sitten eine unbewilligte Demo aufgelöst. (Symbolbild)

Die Walliser Kantonspolizei und die zuständige Regionalpolizei haben am Samstag in Sitten eine unbewilligte Demo aufgelöst. (Symbolbild)

Kapo VS

(sat) Wie die Walliser Kantonspolizei mitteilt, haben etwa 80 Personen in Sitten gegen die Massnahmen des Bundes zur Eindämmung des Coronavirus demonstriert. Die Kundgebung war von der Stadt nicht bewilligt worden. Die Kantonspolizei und die Regionalpolizei hätten deshalb eingegriffen und die Demonstration aufgelöst. Dabei seien mehrere Teilnehmende identifiziert und verzeigt worden. Genauere Angaben macht die Polizei in ihrer Mitteilung nicht. Eine Untersuchung zur Feststellung der Organisatoren der Kundgebung sei eingeleitet worden.

Am Samstag war es auch in Wohlen (AG) zu einer Demonstration gegen die Coronaschutzmassnahmen des Bundes gekommen. Laut Organisatoren nahmen daran 2000 bis 3000 Personen teil. Erwartet worden waren deutlich weniger. Der Anlass war unter Auflagen bewilligt worden. Für den 6. März kündet der Verein Stiller Protest eine nächste Kundgebung an. Der Ort ist noch nicht bekannt. Der Verein hatte bereits vor zwei Wochen in Zug zu einer Demonstration gegen die Coronaschutzmassnahmen aufgerufen. In Zürich scheiterte am Samstag dagegen ein unbewilligter Protest gegen die Coronaschutzmassnahmen mangels Teilnehmenden.