Notschlafstelle

Corona konform: Der Pfuusbus öffnet seine Türen für Obdachlose

Das Sozialwerk Pfarrer Sieber hat den Pfuusbus räumlich erweitert, um obdachlosen Menschen in der Notschlafstelle weiterhin ein Dach über dem Kopf bieten zu können.

Drucken
Teilen
Die Notschlafstelle Pfuusbus wurde um ein Zelt erweitert, um Obdachlosen zusätzlichen Schutz zu bieten.

Die Notschlafstelle Pfuusbus wurde um ein Zelt erweitert, um Obdachlosen zusätzlichen Schutz zu bieten.

SWS

(dpo) Der Pfuusbus wurde neu um ein Zelt, eine Dusche sowie einen Isolationscontainer für Gäste mit Krankheitssymptomen erweitert. So finden mindestens dreissig notsuchende Menschen im Pfuusbus Schutz für die Nacht, wie das Sozialwerk Pfarrer Sieber (SWS) am Donnerstag mitteilte. Die Betten seien durch Plexiglasscheiben getrennt, um den Obdachlosen zusätzlichen Schutz zu bieten.

Weiter stehe den Schutzsuchenden bei Coronasymptomen medizinisches Personal zur Seite. Laut Mitteilung ist der Pfuusbus ab kommenden Sonntag täglich von 19 bis 9 Uhr geöffnet. Auch für das Iglu, die Notschlafstelle für in Not geratene Wanderarbeiter, konnte das Sozialwerk in Zürich-Seebach eine coronakonforme Unterkunft auftreiben.

Die Notschlafstelle Pfuusbus ist gemäss der Website des Sozialwerks Pfarrer Sieber offen für Menschen ab 20 Jahren, die in Not geraten sind. Im vergangenen Jahr zählte es 3437 Übernachtungen.