Video

Nach Sieg über CS vor Gericht: Klimajugend besetzt in Lausanne eine Filiale der UBS

In Lausanne besetzen Mitglieder der Klimajugend eine Filiale der Grossbank UBS. Erst am Montag waren zwölf Mitglieder von der illegalen Besetzung einer Credit-Suisse-Filiale in Lausanne freigesprochen worden.

Drucken
Teilen

(sat) Die Aktion der Klimajugend im letzten November in einer Credit-Suisse-Filiale in Lausanne sei «verhältnismässig gewesen». Angesichts der Klimaerwärmung könne durchaus von einem Notstand gesprochen werden, begründete der Lausanner Gerichtspräsident am Montag seinen Freispruch von zwölf Aktivistinnen und Aktivisten.

Nach den Freudentränen im Anschluss an die Urteilsverkündung kommt es tags darauf in Lausanne zur nächsten Besetzung einer Grossbank-Filiale. Wie «20minutes.ch» berichtet, sind am Dienstagmittag gut zwei Dutzend Vertreter der örtlichen Klimajugend und der militanten Klimaschutzorganisation Extinction Rebellion in eine Zweigstelle der UBS an der Place Saint-François marschiert. Dort setzten sie sich in Anzüge gekleidet in der Schalterhalle auf den Boden und verstreuten Kohlestücke. Auf einem Transparent, das die Aktivisten laut einem Video in die Kamera aufgehalten haben, steht: «Wir bringen Ihnen ihre Kohle zurück.»

Demonstration der Klimajugend am Dienstag in einer Lausanner UBS-Filiale.

Demonstration der Klimajugend am Dienstag in einer Lausanner UBS-Filiale.

Bild: Screenshot

In einer Stellungnahme gegenüber CH Media erklärt eine UBS-Sprecherin, Bankangestellte hätten sich «anderthalb Stunden mit den Aktivisten unterhalten» und diese dann zum Gehen aufgefordert. Das hätten die Demonstranten zunächst abgelehnt, bevor sie ihre Meinung änderten und freiwillig abzogen. Die Bank weist daraufhin, sie sei «eine der weltweit führenden Banken für nachhaltige Anlagen.» Zudem sei die UBS bestrebt, ihre Geschäftsstrategie an den Nachhaltigkeitszielen der UNO sowie dem Pariser Klimaabkommen auszurichten.

«Diese Aktion war unabhängig vom Urteil für die Besetzung der Credit Suisse geplant», zitiert «lematin.ch» Etienne Schaufelberger, einen der Sprecher der Aktivisten welcher vor dem Gebäude blieb. Laut «20minutes.ch» verlief die Besetzung ruhig. Polizisten seien zwar rasch vor Ort, hätten sich zunächst aber im Hintergrund gehalten. Laut «lematin.ch» sind sie nach einer Viertelstunde jedoch eingeschritten und hätten die Personalien der Aktivisten aufgenommen.