Kriminalität unter Jugendlichen hat im Kanton Zürich erneut zugenommen

Die Jugendgewalt richtet sich vor allem gegen andere Minderjährige. Die Jugendanwaltschaften des Kantons eröffneten im Jahr 2019 gegen 5027 Jugendliche ein Strafverfahren — 5 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Drucken
Teilen
Die Jugendgewalt im Kanton Zürich nimmt seit einigen Jahren zu.

Die Jugendgewalt im Kanton Zürich nimmt seit einigen Jahren zu.

Keystone

(sku) Vor allem die Zunahme bei der Jugendgewalt bezeichnet die Jugendanwaltschaft Zürich in ihrer Mitteilung vom Donnerstag als wenig erfreulich. Im vergangenen Jahr mussten 857 Jugendliche wegen eines Gewaltdelikts verzeigt werden. Dies seien 225 mehr als im Vorjahr, was eine Zunahme der Jugendgewalt um knapp 36 Prozent bedeutet. Delikte gegen Leib und Leben sowie Delikte gegen die sexuelle Integrität haben sich laut der Jugendanwaltschaft gehäuft, die Zahl der Verurteilungen wegen Vermögensdelikten war hingegen leicht rückläufig.

Auffallend sei zudem, dass insbesondere Gruppendelikte markant zugenommen hätten. Während es sich bei den jüngeren Beschuldigten mehrheitlich um Einzeltätern handle, würden ältere primär in Gruppen agieren. Zugleich fänden Gruppendelikte vor allem in der Nacht oder abends statt, bei knapp der Hälfte dieser Straftaten spiele Alkohol nachweislich eine Rolle.

Die fünf Jugendanwaltschaften des Kantons Zürich erliessen im vergangenen Jahr 3869 Strafbefehle, in 25 Fällen erhoben sie Anklage bei den Jugendgerichten. Sie sprachen insgesamt 3701 Strafen aus, davon 108 Freiheitsentzüge. Bei 30 verurteilten Jugendlichen ordneten die Jugendanwaltschaften und Gerichte Erwachsenenstrafen an.