Junge Grüne erobern zwei Sitze im Schaffhauser Kantonsrat, SP verliert

Bei den Kantonsratswahlen in Schaffhausen hat die Stimmbevölkerung die ökologischen Kräfte gestärkt. Die Grünen, Jungen Grünen und die GLP gewannen insgesamt vier Sitze dazu. Zu den Verlierern zählten FDP, SP und SVP.

Drucken
Teilen
Die Jungen Grünen ziehen mit zwei Sitzen in den Schaffhauser Kantonsrat ein.

Die Jungen Grünen ziehen mit zwei Sitzen in den Schaffhauser Kantonsrat ein.

Keystone

(agl) Der Kanton Schaffhausen hat am Sonntag sein Kantonsparlament neu gewählt. Die Jungen Grünen, die zuvor noch nicht im Kantonsrat vertreten waren, gewannen auf Anhieb zwei Sitze. Zulegen konnten die Grünen, die Grünliberalen und die EVP – mit je einem Sitzgewinn. Die Grünen Parteien vereinen damit neu 10 Sitze auf sich. Zwei Sitze abgeben mussten dagegen die SP und die Juso, die auf einer gemeinsamen Liste antraten. SVP, die FDP sowie die Jungfreisinnigen verloren je einen Sitz. Letztere scheiden damit ganz aus dem Parlament aus.

Trotz Sitzverlust bleibt die SVP mit 19 Sitzen und knapp 31 Prozent der Wählerstimmen die stärkste Kraft im Parlament. Hinter ihr folgt die SP mit neu 12 Sitzen und rund knapp 20 Prozent der Stimmen und als drittstärkste Partei die FDP mit 8 Sitzen und 13,2 Prozent der Wählerstimmen.

Für die 60 Sitze hatten sich insgesamt 552 Kandidaten auf 15 Listen zur Wahl gestellt. Bisher war die SVP mit 20 Sitzen deutlich die stärkste Partei, darauf folgte die SP mit 13 und die FDP mit 9 Sitzen. Die GLP, die bei den letzten Wahlen im Jahr 2016 zum ersten Mal angetreten war, hatte auf Anhieb vier Sitze erobert.