Fussball
FC Helvetia glückt die Premiere: Parlamentarierinnen holen ein Remis

Die Männer aus dem Bundesparlament machen es schon lange. Nun hat auch die Frauenmannschaft aus dem Parlament ihr erstes Spiel absolviert. Es endete mit 5 zu 5.

Drucken
Teilen
Der FC Helvetia vor seinem ersten Spiel in Ostermundigen.

Der FC Helvetia vor seinem ersten Spiel in Ostermundigen.

Bild: Ruben Ung,SRK

Nun «tschutten» auch die Bundes-Parlamentarierinnen. Der FC Helvetia mit zahlreichen Nationalrätinnen spielte am Dienstag seine erste Partie gegen den FC Rotes Kreuz. Es war das erste offizielle Spiel der Frauschaft, die im vergangenen September gegründet worden ist. Stattgefunden hat es im bernischen Ostermundigen. Auf dem Platz standen 15 Parlamentarierinnen aus allen Fraktionen.

Am Ende des Spiels stand es 5 zu 5. «Wichtiger als das Resultat waren aber die Freude am Sport und der Austausch unter den Anwesenden», schreibt Swiss Olympic in einer Mitteilung. Den Anstoss machte Bundesrätin Viola Amherd. «Der FC Helvetia hat eine schöne Symbolik. Alle Parlamentarierinnen tragen das gleiche Trikot und spielen zusammen. Das erinnert mich an die Politik, wo wir auch über die Parteigrenzen hinweg gemeinsam Lösungen finden müssen», sagte Amherd laut Mitteilung.

Die Männer aus dem Bundesparlament spielen schon länger Fussball und haben auch eine schmucke Pokalvitrine im Bundeshaus. Gut möglich, dass auch da die Männer bald ein bisschen Platz machen müssen, damit auch die Trophäen des FC Helvetia bewundert werden können. (mg)

Aktuelle Nachrichten