Fünfertreffen
Deutschsprachige Aussenminister besuchen Ignazio Cassis in Lugano

Am Freitag fand das diesjährige Fünfertreffen der Aussenminister der deutschsprachigen Länder statt. Bundesrat Cassis empfing seine Amtskollegen in Lugano. Grösstes Thema war die Coronakrise.

Merken
Drucken
Teilen
Die fünf Aussenminister trafen sich am Freitag in Lugano zu Gesprächen.

Die fünf Aussenminister trafen sich am Freitag in Lugano zu Gesprächen.

Keystone

(agl) Am Freitagmittag traten die fünf Aussenminister von Deutschland, Österreich, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz vor die Medien. Ein fortgeführter Dialog unter den Ländern sei unabdingbar, sagte Bundesrat Ignazio Cassis, wie auch die Aufrechterhaltung von Personenfreizügigkeit und Warenverkehr. An den Diskussionen vom Morgen seien insbesondere die Herausforderungen der Pandemiebewältigung Thema gewesen. «Genauso wenig wie die Pandemie an den Grenzen halt macht, soll auch die Bekämpfung an den Grenzen nicht halt machen.»

Die Vernetzung der Länder finde zudem nicht nur geografisch, sondern zunehmend auch digital statt. Diese Zusammenarbeit müsse, auch in Zusammenhang mit der Pandemie, fortgeführt und gestärkt werden. Dabei diskutierten die Aussenminister auch über die zunehmende Wichtigkeit der Wissenschaftsdiplomatie. Die Minister sprachen über interoperable und überregionale digitale Lösungen, wie die Erstellung von digitalen Einreiseformularen.

Konstruktive Lösungen in Grenzfragen

Auch der Deutsche Aussenminister Heiko Maas betonte die Wichtigkeit eines digitalen Impfpasses. Mit dem Fortschritt der Impfungen halte er es für möglich, dass die Menschen «in diesem Sommer wieder Urlaub machen können». Auch aus Österreich und Luxemburg klang es ähnlich. Die beidem Minister Alexander Schallenberg und Jean Asselborn betonten, dass sobald möglich wieder eine Rückkehr in die Normalität erfolgen soll.

Maas hob auch die Zusammenarbeit während der Grenzschliessungen hervor. Wechselseitige Wertschätzung habe es ermöglicht, kleinere Grenzfragen gut und konstruktiv zu lösen. Die Frage der Grenzschliessungen sei auch für Liechtenstein ein wichtiges Thema, führte die neue Aussenministerin Dominique Hasler aus. Die Nachbarländer müssten gemeinsam schauen, wie sie in Zukunft mit solchen Fragen umgehen wollen.

Das Treffen der Aussenminister wird am Nachmittag fortgesetzt. Bundesrat Cassis will seine Amtskollegen unter anderem über die Beziehung der Schweiz zur EU informieren, wie er vor den Medien ausführte.