Fahrzeugflotte
Bundesrat macht auf Doris Leuthard: Verwaltung gibt bei Elektroautos Gas

Die Bundesverwaltung soll künftig ohne Benzin und Diesel durch die Strassen kurven. Das hat der Bundesrat beschlossen. Damit schlägt er den Kurs von Trendsetterin Doris Leuthard ein.

Drucken
Trendsetterin Doris Leuthard: Die ehemalige Bundesrätin hatte schon früh einen Tesla als Dienstwagen.

Trendsetterin Doris Leuthard: Die ehemalige Bundesrätin hatte schon früh einen Tesla als Dienstwagen.

Chris Iseli / LTA

Die Bundesverwaltung steht unter Strom. Also zumindest die Fahrzeugflotte. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, im Grundsatz nur noch Autos mit einer «möglichst CO2-neutralen Technologie» zu kaufen. Mit dem heutigen Stand der Technologie heisst das im Klartext: Elektroautos. Die neue Regelung gilt ab Juni, wie es in einer Mitteilung des Verteidigungsdepartements (VBS) heisst.

Ausnahmen sollen in begründeten Fällen weiterhin möglich sein, müssen aber vom jeweiligen Departement bewilligt werden. Verantwortlich für den Kauf ist das VBS. Das Departement unter Federführung von Bundesrätin Viola Amherd war bereits letztes Jahr vorgeprescht.

Insgesamt verfügt die Bundesverwaltung derzeit über rund 1500 zivil immatrikulierte Fahrzeuge. Bisher sind gerade einmal rund 3 Prozent (40 Fahrzeuge) rein elektrisch betrieben. Jährlich beschafft die Verwaltung über das Bundesamt für Rüstung armasuisse zwischen 150 und 200 neue Fahrzeuge.

Beim Kauf von Elektroautos ist Luft nach oben. Noch 2019 wurden nur neun Stück gekauft. Die Neuerung geht zurück auf einen Beschluss des Bundesrates. Demnach muss die Bundesverwaltung die Treibhausgasemissionen bis Ende 2030 gegenüber 2006 halbieren. (mg/rwa)