EHC-Olten-Match betroffen: Jetzt verbietet auch Solothurn Grossveranstaltungen

Während Zürich weiterhin an Grossveranstaltungen festhält, verbietet diese nun auch der Kanton Solothurn. Bewilligt war bislang allerdings nur noch ein Match des EHC Olten gegen den HC Thurgau.

Drucken
Teilen
Muss nun auch vor maximal 1000 Zuschauern spielen: Der EHC Olten ist vom Solothurnischen Grossveranstaltungsverbot betroffen. (Archiv)

Muss nun auch vor maximal 1000 Zuschauern spielen: Der EHC Olten ist vom Solothurnischen Grossveranstaltungsverbot betroffen. (Archiv)

Marcel Bieri / Keystone

(sat) Dieser werde nun vor 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern stattfinden, schreibt der Eishockeyclub Olten am Freitag in einer Mitteilung auf seiner Homepage. Er bedauert darin zwar die Einschränkung, zeigt aber auch Verständnis.

Gleichentags hatte die Solothurner Kantonsregierung eine Kehrtwende vollzogen und Grossveranstaltungen nun doch abgesagt. Noch vor zwei Tagen hatte sie an diesen festgehalten. Wie Frau Landammann Brigit Wyss am Mittwoch an einer Medienkonferenz erklärte, war damals jedoch nur noch eine einzige Grossveranstaltungsbewilligung ausgestellt. Nämlich jene für den Eishockeymatch vom kommenden Dienstag im Kleinholz zwischen Olten und dem HC Thurgau. Weitere Grossanlässe würden dagegen kaum noch bewilligt werden, sagte Wyss.