Covid-Zertifikat
Ab Sonntag: Deutschland verschärft Einreise-Regeln – Aufenthalte bis 24 Stunden bleiben testfrei möglich

Deutschland weitet ab Sonntag die Testpflicht bei der Einreise auf Autofahrer und den öffentlichen Verkehr aus. Für Grenzgänger und Kurzaufenthalte bis 24 Stunden sind jedoch Ausnahmen vorgesehen.

Drucken
Teilen
Deutschland verschärft die Einreise-Regeln. Auch Automobilisten und Zugreisende müssen neu nachweisen, nicht infiziert zu sein. (Symbolbild)

Deutschland verschärft die Einreise-Regeln. Auch Automobilisten und Zugreisende müssen neu nachweisen, nicht infiziert zu sein. (Symbolbild)

Keystone

Kurz vor Ende der Sommerferien verschärft Deutschland die Einreise-Regeln. Das Bundeskabinett hat am Freitag eine entsprechende Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn beschlossen, wie die Regierung in Berlin mitteilte. Ab dem 1. August müssen alle Einreisenden ab 12 Jahren nachweisen können, dass sie nicht infiziert sind: Mit einer vollständigen Impfung, einem Genesenen-Nachweis oder einem negativen Testergebnis. Es ist dabei egal, von wo und auf welchem Weg die Einreisenden nach Deutschland kommen. Eine generelle Testpflicht kennt unser nördliches Nachbarland bisher nur für Flugpassagiere.

Sonderregelungen sieht die neue Verordnung unter anderem für berufliche Grenzpendler und Kurzreisen im Grenzverkehr mit einem Aufenthalt von weniger als 24 Stunden vor. Für Grenzgängerinnen und Grenzgänger gilt die Nachweispflicht nur bei der Einreise aus einem Hochrisikogebiet, einem Virusvariantengebiet oder auf dem Luftweg, wie es im Begründungsteil der Verordnung heisst. Einkaufen ennet der Grenze oder Tagesausflüge dürften für Schweizerinnen und Schweizer damit also weiterhin möglich sein.

Neu ist auch, dass Deutschland künftig nur noch zwei Kategorien für weltweite Regionen mit höherem Risiko unterscheidet: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Hochrisikogebiete und Gebiete, in denen neue, besorgniserregende Virusvarianten kursieren. Die Kategorie der «einfachen» Risikogebiete (Inzidenz über 50) entfällt.

Die geplante Ausweitung der Einreise-Testpflichten soll laut Gesundheitsminister Jens Spahn eine stärkere Corona-Ausbreitung verhindern. «Alle nicht geimpften Einreisenden nach Deutschland müssen sich künftig testen lassen – egal ob sie mit dem Flugzeug, Auto oder der Bahn kommen», sagte der CDU-Politiker am Freitag. «Damit reduzieren wir das Risiko, dass zusätzliche Infektionen eingetragen werden.»

Stichproben an der Grenze

Generell sollen die Nachweise bei der Einreise mitzuführen und bei «stichprobenhaften» Überprüfungen durch die Behörden vorzulegen sein, wie es in der Verordnung heisst. Kontrollen aller Einreisenden direkt an den Grenzen sind nicht vorgesehen. Reist man jedoch mit einem Beförderungsunternehmen wie einer Fluggesellschaft, sollen die Nachweise vor dem Start auf Anforderung vorgelegt werden müssen - so ist es für Flugpassagiere schon bisher. Im grenzüberschreitenden Bahnverkehr soll dies auch während der Fahrt möglich sein. (dpa/abi/agl)