Coronapandemie
Bundesrat: Alle Impfwilligen sollen bis Ende Juni die erste Dosis erhalten haben

Bis Ende Juli erhält die Schweiz zusätzliche acht Millionen Impfdosen von Pfizer/Biontech und Moderna. Im besten Fall reichen diese aus, um das Impfziel des Bundes zu erreichen.

Merken
Drucken
Teilen
Am Donnerstag trafen sich Bund, Kantone und Pharmavertreter zu einem Impfgipfel.

Am Donnerstag trafen sich Bund, Kantone und Pharmavertreter zu einem Impfgipfel.

Keystone

(agl) Es sei realistisch, dass alle, die sich impfen lassen wollen, bis Ende Juni die erste Impfung erhalten können, so Gesundheitsminister Alain Berset an einer Medienkonferenz vom Donnerstag. Zuvor hatten sich die Bundesräte Berset und Parmelin mit den Kantonen und Vertretern von Pfizer/Biontech und Moderna zu einem Impfgipfel getroffen. Ab April soll es mit der Impfkampagne in der Schweiz demnach deutlich schneller vorwärts gehen.

So haben Pfizer und Moderna für die nächsten Monate weitere Impfstoff-Lieferungen angekündigt. Die beiden Firmen wollen bis Ende Juli 8,1 Millionen Dosen liefern. Laut Nora Kronig, Vizedirektorin des Bundesamts für Gesundheit (BAG), kann der Impfplan im besten Fall damit eingehalten werden. «Wir können darauf hoffen, dass bis Ende April alle Risikopatienten geimpft worden sind», ergänzte Alain Berset. Danach wäre die breite Bevölkerung an der Reihe.

Im besten Fall braucht es ab August keine Massnahmen mehr

Ein schnelles Vorankommen der Impfkampagne hänge jedoch von verschiedenen Faktoren ab, so Berset. Unter anderem auch von der Impfbereitschaft der Bevölkerung. Umfragen deuteten darauf hin, dass sich derzeit rund die Hälfte der Bevölkerung impfen lassen will, ein Viertel ist noch unsicher. Er gehe jedoch davon aus, dass die Impfbereitschaft ansteigen wird, so der Gesundheitsminister weiter. Ebenfalls noch offen ist, ob und wann der Impfstoff von AstraZeneca in der Schweiz zugelassen wird. Philippe Girard von Swissmedic führte vor den Medien aus, dass sobald das Unternehmen die neusten Daten übermittelt, in ein paar Tagen entschieden werden könne.

Je rascher geimpft werde, desto schneller seien dann auch Lockerungen der Coronamassnahmen denkbar, so Berset weiter. Der Bundesrat mache sich darüber bereits Gedanken. Wenn alles gut geht und die Impfung wirksam bleibe, brauche es ab August keine Massnahmen mehr, ergänzte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG.