Coronamassnahmen
Parmelin will bei Restaurants und Veranstaltungen vorsichtig bleiben

Bundespräsident Guy Parmelin sieht wenig Spielraum für weitere Lockerungen der Coronamassnahmen. Angesichts der Situation im Ausland sei Vorsicht angebracht.

Merken
Drucken
Teilen
Will so viele impfen «wie irgendwie möglich»: Bundespräsident Guy Parmelin. (Archivbild)

Will so viele impfen «wie irgendwie möglich»: Bundespräsident Guy Parmelin. (Archivbild)

Keystone

(wap) Er könne im Moment keine allzu grossen Hoffnungen auf rasche und grosse Lockerungen machen, sagte Bundespräsident Guy Parmelin in einem Interview mit der Sonntagszeitung. Er verwies dabei auf die Entwicklung der Pandemie im Ausland. «Mit Restaurantbesuchen und anderen Veranstaltungen müssen wir noch vorsichtig bleiben», sagte Parmelin. Im Interview sprach er auch die Ereignisse in St. Gallen an, wo es am Freitagabend zu Randalen von Jugendlichen gekommen war. «Ich hoffe, dass die Leute ruhig und geduldig bleiben und dass es nicht zu einer Explosion kommt.»

Die Politik werde vom Virus immer wieder überholt, sagte Parmelin. Mit dem Voranschreiten der Impfungen sei aber im Sommer ein gewisse Normalität zu erwarten. Parmelin machte in dem Interview deutlich, dass er Einschränkungen für Ungeimpfte als Anreiz einsetzen will. So sei es keine gute Option, Grossveranstaltungen für Personen mit einem aktuellen negativen Test zu erlauben. Denn: «Das würde den Anreiz, sich impfen zu lassen, senken.» Der Staat müsse aber alles daransetzen, dass sich so viele impfen liessen «wie irgendwie möglich», so der Bundespräsident.

Eine eigene Impfstoffproduktion in der Schweiz hält Parmelin für unrealistisch, auch wenn in den Lonzawerken im Wallis Bestandteile des Moderna-Impfstoffs produziert werden. Eine Produktionsstrasse extra für die Schweiz sei nie ein Thema gewesen, sagte Parmelin. Die Pandemie habe aber gezeigt, dass die Abhängigkeit von anderen Märkten gross sei. «Ich zweifle, ob wir mit einer rein nationalen Industriepolitik diese Abhängigkeiten wirklich brechen können», sagte Parmelin. Es brauche daher offene Märkte und eine Koordination mit Europa.