Coronakrise
Rasche Durchimpfung: Task Force beziffert Einsparung auf 50 Millionen Franken pro Tag

Die wirtschaftlichen Vorteile einer beschleunigten Impfkampagne sind gross. Das zeigen neue Berechnungen der wissenschaftlichen Task Force. Deshalb plädiert sie auch für teure Massnahmen, um Tempo zu machen.

Drucken
Teilen
Das Impfzentrum in Zürich Oerlikon steht. Nun fehlt noch der Impfstoff.

Das Impfzentrum in Zürich Oerlikon steht. Nun fehlt noch der Impfstoff.

Keystone

(rwa) Wenn man über Nacht alle Schweizerinnen und Schweizer impfen würde, könnten wir ab morgen 1,5 Milliarden Franken pro Monat oder täglich 50 Millionen Franken einsparen. Zu diesem Schluss kommt die wissenschaftliche Task Force des Bundes in einer am Freitag veröffentlichten Berechnung.

Aus ihrer Sicht ist deshalb klar: Massnahmen zur Beschleunigung der Impfkampagne könnten einen hohen Nutzengewinn erzielen. Selbst relativ kostspielige Bemühungen dürften ein deutlich positives Verhältnis zwischen Nutzen und Kosten aufweisen, schreibt das Expertengremium. Vor diesem Hintergrund lohne es sich deshalb, alle Möglichkeiten so rasch wie möglich auszuloten.

Als denkbare Ansatzpunkte sieht die Task Force Investitionen mit dem Ziel, die jetzt vorhandene Menge an Impfdosen zu erhöhen oder die Logistik der Impfaktionen in den Kantonen zu beschleunigen. Möglich wäre auch, frühere Lieferungen von Impfstoffen grosszügiger zu entschädigen.

Aktuelle Nachrichten