Coronapandemie
Schwyz, Neuenburg, Fribourg und Appenzell Innerrhoden impfen alle über 16-Jährigen, Ausserrhoden folgt in zwei Wochen

Ab sofort stehen die Corona-Impfungen im Kanton Schwyz und Neuenburg der gesamten Bevölkerung offen. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden folgt übernächste Woche.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kanton Schwyz weitet seine Impfkampagne sofort aus, Appenzell-Ausserrhoden folgt Ende Mai. (Symbolbild)

Der Kanton Schwyz weitet seine Impfkampagne sofort aus, Appenzell-Ausserrhoden folgt Ende Mai. (Symbolbild)

Keystone

(wap) Bereits haben 18,3 Prozent der Bevölkerung im Kanton Schwyz eine Erstimpfung erhalten, 10,6 Prozent sind vollständig geimpft. Nun erhöht der Kanton die Schlagzahl: Ab sofort können sich alle Einwohner über 16 Jahren für einen Impftermin anmelden. Dies meldete das Schwyzer Departement des Innern am Montag.

Bei der Terminvergabe haben aber nach wie vor bestimmte Personengruppen Vorrang, namentlich die Über-65-Jährigen, das Gesundheitspersonal, Kontaktpersonen von besonders gefährdeten Menschen und Personen in Einrichtungen mit erhöhtem Infektionsrisiko. Um möglich rasch impfen zu können, eröffnet der Kanton Schwyz vier Impfzentren, in denen man sich am Wochenende impfen lassen kann: In Immensee, Steinen, Pfäffikon und Reichenburg.

Neuenburg will bis Ende Juli 90'000 Personen impfen

Auch im Kanton Neuenburg können sich ab Montag bereits 16-Jährige für einen Impftermin anmelden, wie der Kanton am Montag mitteilte. Ab dem 10. Mai soll die jüngere Bevölkerung geimpft werden können. Die sei möglich, da nun die versprochenen Impfdosen geliefert wurden. Die Verantwortlichen in Neuenburg haben sich zum Ziel gesetzt, bis Ende Juli 90'000 Persone geimpft zu haben. Im Kanton Fribourg können 16-Jährige ab 8. Mai geimpft werden.

Im Kanton Appenzell-Innerrhoden werden die Impfungen ab dem 19. Mai der gesamten Bevölkerung zugänglich gemacht. In einer Mitteilung vom Montag ruft die Kantonskanzlei alle Einwohner auf, sich anzumelden. Derzeit impft der Kanton die Über-65-Jährigen und das Gesundheitspersonal. Bis jetzt sind im Kanton 12,8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Angemeldet für eine Impfung haben sich bis jetzt 40 Prozent der Kantonsbevölkerung.

In den kommenden Wochen wollen immer mehr Kantone die Impfung für jüngere Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht. Vorreiter war der Kanton Waadt, der bereits Ende April alle über 18-Jährigen zur Impfung zuliess.