Bundesrat will Mittel für regionalen Personenverkehr aufstocken

Der Bundesrat folgt dem Bundesamt für Verkehr und spricht sich dafür aus, den Kredit für den regionalen Personenverkehr für die Jahre 2022 bis 2025 auf 4,4 Milliarden Franken aufzustocken.

Drucken
Teilen
Die zusätzlichen Bundesmittel sollen unter anderem in den Ausbau des S-Bahn-Angebots im Raum Zürich fliessen.

Die zusätzlichen Bundesmittel sollen unter anderem in den Ausbau des
S-Bahn-Angebots im Raum Zürich fliessen.

Keystone

(wap) Für die laufende Periode 2018-2021 hatte das Parlament 4,1 Milliarden Franken für den regionalen Personenverkehr gesprochen. Das Bundesamt für Verkehr schlug im Frühling vor, den Kredit für die Folgeperiode 2022-2025 um 300 Millionen zu erhöhen. Am Mittwoch teilte das Bundesamt für Verkehr mit, dass der Bundesrat dieses Ansinnen unterstützt. Das Geld soll in Folgekosten von Investitionen, die Erneuerung des Rollmaterials und neue Angebote fliessen. Namentlich nennt der Bundesrat die S-Bahnen in den Kantonen Zürich, Freiburg und Waadt.

Mit den Folgen der Coronakrise für den öffentlichen Verkehr habe die Krediterhöhung nichts zu tun, heisst es in der Mitteilung weiter. Diese würden separat aufgearbeitet. Der Vorschlag der Regierung geht nun in die Vernehmlassung, entscheiden wird das Parlament.