Nach Brand im Flüchtlingslager Moria: Kundgebungen in Zürich und Bern geplant

Verschiedene Organisationen in der Schweiz haben zu Demonstrationen nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria aufgerufen. Unter anderem wird die Aufnahme der Flüchtlinge gefordert.

Drucken
Teilen
Brände haben in der Nacht auf Mittwoch grosse Teile des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos zerstört.

Brände haben in der Nacht auf Mittwoch grosse Teile des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos zerstört.

Keystone

(dpo) Die Organisationen Seebrücke Schweiz, Rise against borders, Juso Zürich, Be a robin!, GAP, Evakuieren Jetzt und Exit Racism Now haben nach den Bränden im griechischen Flüchtlingslager Moria zu einer Demonstration am Donnerstagabend beim Landesmuseum Zürich aufgerufen. «Wir sind wütend und fordern die sofortige Evakuierung aller Lager», heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Donnerstag.

Die katastrophale Situation Flüchtlingslager sei seit langem bekannt gewesen und es sei nur eine Frage der Zeit gewesen, bis es zur Katastrophe komme. Weitere Spontandemonstrationen sind laut Mitteilung auch auf den Bahnhofplätzen in Luzern und Bern geplant.

Die Juso Schweiz wiederum fordert einen «kompletten Paradigmenwechsel in der europäischen und schweizerischen Migrationspolitik» und die «sofortige Aufnahme» von 13’000 Geflüchteten aus Griechenland, wie sie in einer Mitteilung vom Mittwochabend schreibt. Die Jungsozialisten haben ebenfalls zur Protestkundgbebung auf dem Bahnhofplatz in Bern aufgerufen.