Bergbauer Armin Capaul liebäugelt mit zweiter Hornkuh-Initiative

Der Initiant der gescheiterten Hornkuh-Initiative hat eine Umfrage zu einem zweiten Anlauf gegen die Enthornung von Rindern und Ziegen gestartet. Inzwischen hat das Anliegen aber bereits über einen anderen Weg erneut ins Bundeshaus gefunden.

Drucken
Teilen
Armin Capaul ist der Begründer der Hornkuh-Initiative und denkt über einen zweiten Versuch nach.

Armin Capaul ist der Begründer der Hornkuh-Initiative und denkt über einen zweiten Versuch nach.

Keystone

(gb.) «Soll die IG Hornkuh nochmals eine zweite Hornkuh-Initiative starten? Wenn Nein, warum? Wenn Ja, würdest du mithelfen?» Diese Fragen stellt Armin Capaul im neusten Newsletter des Vereins IG Hornkuh. Vor zwei Jahren hatte die Schweizer Stimmbevölkerung über seine Hornkuh-Initiative abgestimmt. Capaul forderte, dass Bäuerinnen und Bauern eine Entschädigung erhalten, wenn sie ihren Nutztieren die Hörner lassen.

Das Anliegen kam auf einen Ja-Anteil von 45,3 Prozent und scheiterte deutlich auch am Ständemehr. Für Capaul offenbar kein Grund aufzugeben. Je mehr Leute von seinem Anliegen wüssten, desto grösser werde der Druck für eine Einführung der Hornbeiträge, schreibt Capaul auf Anfrage von CH Media. Er begrüsst deshalb eine Interpellation von GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Dieser hatte den Bundesrat Ende September aufgefordert, zu prüfen, ob im Rahmen dessen Pläne zur Agrarpolitik 22 etwas gegen die Enthornung von Nutztieren unternommen werden könnte.

Verbot statt Entschädigung

Grossen macht dafür Argumente des Tierschutzes geltend. Eine Studie der Universität Bern habe gezeigt, dass trotz optimaler Betäubung eine akute und chronische Schmerz- und Überempfindlichkeit bei Kälbern entstehen könne, schreibt Grossen in seinem Vorstoss. Zudem habe eine Abstimmungsanalyse ergeben, dass 19 Prozent der Nein-Stimmenden mit dem Anliegen sympathisierten, dies jedoch nicht auf Verfassungsebene geregelt haben wollten.

Mit seinem zweiten Anlauf will Bauer Capaul nun einen Schritt weiter gehen. In einem provisorischen Initiativtext fordert er statt einer Subvention ein generelles Verbot der Enthornung von Rindern und Ziegen. Auch die Zucht sowie der Import enthornter Rassen soll verboten werden.