Basler Forschergruppe rechnet mit 22'000 Toten in der Schweiz

Das Team um den renommierten Biophysiker Richard Neher geht mit einer Prognose an die Öffentlichkeit. Demnach wird es Mitte Mai in der Schweiz rund 65'000 akut Erkrankte geben. Danach dürfte die Zahl zurückgehen.

Drucken
Teilen
Gemäss Basler Forschern hat die Schweiz das «optimistische Szenario» verpasst.

Gemäss Basler Forschern hat die Schweiz das «optimistische Szenario» verpasst.

Keystone

(wap) Seit den ersten Tagen der Pandemie versucht ein Team der Universität Basel, die Ausbreitung des Coronavirus mit den jeweils aktuellsten Daten zu modellieren. Nun wagen die Forscher es, mit ihren Zahlen an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Richard Neher vom Basler Biozentrum präsentierte am Sonntag in der «Tageschschau» von SRF die aktuellen Berechnungen. Demnach erachten die Experten ein mittleres Szenario als das wahrscheinlichste: Es geht davon aus, dass die geltenden Massnahmen die Verbreitung des Virus um 60 Prozent verlangsamen. Mit dem Höhepunkt der Epidemie wäre in diesem Fall Mitte Mai zu rechnen. Dann wären 64'000 Menschen in der Schweiz akut erkrankt. Gemäss diesem Szenario wäre bis im Herbst mit insgesamt  22'000 Toten zu rechnen.

Das ist besser als ein Worst-Case-Szenario, das die Forscher ebenfalls berechnet haben. Falls die Massnahmen des Bundes die Ausbreitung des Virus nur um 20 Prozent reduzierten, wäre bereits Ende April mit rund 750'000 Infizierten zu rechnen. Das Gesundheitssystem würde zusammenbrechen, fast 100'000 würden bis im Herbst das Leben verlieren.

Gelänge es dagegen, die Übertragungen um 80 Prozent zu senken, käme die Schweiz glimpflich davon. Dann hätte das Land den Peak bereits erreicht und die Zahl der akut Erkrankten würde schnell zurückgehen.
In diesem Falle würde es nur knapp 1000 Tote geben. Angesichts der jüngsten Entwicklung der Fallzahlen sei dieses optimistische Szenario aber nicht mehr sehr wahrscheinlich, so die Beurteilung der Basler Forscher.