Ausnahme bei der Quarantäne gilt neu auch für Soldaten in Bosnien

Wie für Swisscoy im Kosovo gilt neu auch für die Schweizer Soldaten der Mission Eufor in Bosnien eine Ausnahmeregelung bei der Quarantänepflicht.

Drucken
Teilen
Für Soldaten der Swisscoy und der Eufor gilt keine Quarantänepflicht, sofern sie bei der Einreise negativ auf das Coronavirus getestet wurden. (Symbolbild)

Für Soldaten der Swisscoy und der Eufor gilt keine Quarantänepflicht, sofern sie bei der Einreise negativ auf das Coronavirus getestet wurden. (Symbolbild)

Bild: Keystone

(agl) Der Oberfeldarzt habe am Freitagnachmittag die Ausnahmeregelung auf die Schweizer Armeeangehörigen in Bosnien und Herzegowina ausgeweitet, teilt die Armee auf ihrer Website mit. Für sie gelten neu die gleichen Bestimmungen wie für Swisscoy. Während Einreisende aus Bosnien seit dem 8. August in eine zehntägige Quarantäne müssen, ist das Vorgehen bei den Soldaten anders.

Vor der Abreise in die Schweiz haben die Armeeangehörigen ein fünftägiges Kontaktverbot zur Zivilbevölkerung. Danach reisen sie mit dem Versorgungsflug der Armee in die Schweiz und werden auf das Coronavirus getestet. Fällt der Test negativ aus, dürfen sie nach Hause, sonst müssen sie die Quarantäne in einer militärischen Einrichtung verbringen.

Grund für die Quarantäne-Ausnahme ist laut der Armee, dass die Missionen nicht mehr aufrecht erhalten werden könnten, wenn die Soldaten mit Quarantäne und Ferien fast vier Wochen lang ausfallen würden. Am Freitag wurde zunächst die Ausnahme für die Swisscoy-Soldaten bekannt.