170'000 kamen, 123'000 gingen: Die Schweiz wächst um die Grösse einer neuen Stadt

Die Einwohnerzahl der Schweiz ist 2019 um knapp 60'000 gestiegen. Das Bevölkerungswachstum ist damit aber erneut tiefer als noch im Zeitraum von 2007-2016.

Drucken
Teilen
Zur Schweizer Bevölkerung kamen 2019 60'000 Menschen dazu – etwa so viele, wie in Lugano wohnen.

Zur Schweizer Bevölkerung kamen 2019 60'000 Menschen dazu – etwa so viele, wie in Lugano wohnen.

Keystone

(wap) 8'603'900 Menschen lebten Ende 2019 in der Schweiz, das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Daten hat das Bundesamt für Statistik am Donnerstag veröffentlicht. Am stärksten gewachsen ist die ausländische Wohnbevölkerung: Sie legte um 1,2 Prozent zu. Die Zahl der Schweizer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger stieg um 0,5 Prozent. Insgesamt haben damit 74,7 Prozent der Einwohner einen Schweizer Pass. In absoluten Zahlen ausgedrückt sind es 6,4 Millionen Schweizer und rund 2,2 Millionen Ausländer, die in der Schweiz leben.

Wachstum ist nicht mehr so stark wie früher

Das Bevölkerungswachstum ist erneut weniger stark ausgefallen als in den Jahren 2007 bis 2016. Zwischen der Einführung der Personenfreizügigkeit mit den EU-Staaten und dem Beginn der Umsetzung der sogenannten «Masseneinwanderungsinitiative» lag das jährliche Bevölkerungswachstum konstant über einem Prozent. In den letzten 15 Jahren ist die Einwohnerzahl so um rund eine Million gewachsen.

Im vergangenen Jahr nahmen derweil 146'700 ausländische Staatsangehörige Wohnsitz in der Schweiz, 91'800 haben das Land wieder verlassen. Umgekehrt sieht es bei den Schweizern aus: Hier gingen mehr Personen, als kamen. 31'400 Staatsangehörige haben sich 2019 abgemeldet, 24'100 sind zurück in die Schweiz gezogen.

Anteil  Älterer und Betagter steigt

Die Bevölkerung ist nicht nur gewachsen, sie ist im Durchschnitt auch älter geworden. 1'606'100 Einwohner waren 2019 älter als 65 Jahre. Das sind 18,7 Prozent der Gesamtbevölkerung, und damit 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast eine halbe Million ist gar über 80 Jahre alt: 453'800 Einwohner waren 2019 in diesem hohen Alter. Ihr Anteil ist besonders stark gestiegen: Um 2,3 Prozent. Der Anteil der Kinder und Teenager ist dagegen erstmals unter die 20-Prozent-Schwelle gesunken: nur noch 19,9 Prozent der Gesamtbevölkerung sind 19 Jahre alt oder jünger.

Bei der Verteilung der Geschlechter zeigt sich ein grosser Unterschied zwischen Einwohnern mit und ohne Schweizer Pass. Bei den Schweizern gibt es mehr Frauen: 3'311'350 werden in den Statistiken des Bundes als weiblich, 3'118'383 als männlich aufgeführt. Bei der ausländischen Bevölkerung gibt es hingegen einen «Männerüberschuss» von 120'000 Einwohnern, die in der Statistik als männlich aufgeführt sind.