KAG Freiland startet Kampagne «All of it»

Nicht nur die besten Stücke, sondern alles vom Tier essen: Was der Brite Fergus Henderson seit 1999 im Buch «Nose to Tail» predigt, greift nun auch die St. Galler Nutztierschutzorganisation KAG Freiland auf.

Merken
Drucken
Teilen

Nicht nur die besten Stücke, sondern alles vom Tier essen: Was der Brite Fergus Henderson seit 1999 im Buch «Nose to Tail» predigt, greift nun auch die St. Galler Nutztierschutzorganisation KAG Freiland auf. Sie startet unter dem Motto «All of it – Genuss mit Hirn und Herz» eine Kampagne, die auf die «Auswirkungen des selektiven Fleischkonsums» aufmerksam machen soll. Pouletbrüstli, Filets und Entrecôtes werden gerne gegessen, Innereien oder Zunge hingegen landen selten auf den Tellern. Das sei den Tieren gegenüber unethisch und eine Verschwendung, teilte die Organisation gestern mit.

Einerseits führt KAG Freiland diese Entwicklung auf den schnelllebigen Alltag zurück. Eine Zunge müsse auch mal vier Stunden in der Pfanne köcheln, bis sie zart und geniessbar sei; dazu fehle oft die Zeit. Andererseits nennt die Organisation den gesteigerten Wohlstand und die fehlende Nähe zu Nutztieren als Grund. Die Vorliebe für Edelstücke hat Konsequenzen: «Masthühner und Truthähne etwa haben dermassen überzüchtete Brustmuskulatur, dass sich die Tiere am Ende der Mast nicht mehr aufrecht halten können und kippen», ist zu lesen. (red.)

www.allofit.ch