Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Zweierlei Mass

Ein Mann im Frauengefängnis, Printausgabe vom 21. Juni
Dr. med. Monika Diethelm-Knoepfel, Uzwil

Während der wegen Korruption, Steuerbetrugs und Rechtsbeugung zu fast sechs Jahren Gefängnis verurteilte Schwager des spanischen Königs, Iñaki Urdangarin, sich das Gefängnis aussuchen konnte, in das er eingetreten ist, sitzen in Madrid neun Katalanen als politische Gefangene zum Teil seit über acht Monaten in Haft. Ihre Familien müssen für jeden Besuch über 1200 Kilometer weit reisen. Sechs der Gefangenen haben minderjährige Kinder, von denen das Jüngste erst ein Jahr alt ist. Die spanische Regierung und Justiz verweigern ihre Freilassung, obwohl sie nicht verurteilt sind und kein Grund für Präventivhaft gegeben ist. Auch eine Verlegung nach Katalonien, auf die die Inhaftierten Anrecht haben, wird abgelehnt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.