Leserbrief

Wo bleibt die inländische Ware?

«Fritten-Krise macht Schweizer Kartoffelbauern zu schaffen», Ausgabe vom 12. Juni

Drucken
Teilen

Ich war erstaunt, festzustellen, dass z.B. Migros in den letzten Tagen und Wochen regelmässig Kartoffeln aus Spanien und anderen Länder anbot und immer noch anbietet. Sogar Rüebli aus Italien waren im Angebot. So ist es nicht verwunderlich, wenn unsere Bauern Probleme mit dem Absatz haben. Wahrscheinlich würde es den Grossverteilern gut anstehen, solange der Vorrat reicht, nur inländische Ware zu fairen Preisen in das Sortiment aufzunehmen.

Edgar Riedo, Ennetbürgen