Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Solidarität ist nötiger denn je

Der liberale Stachel ist nötiger denn je, Ausgabe vom 9. Oktober.
Matthias Graf, Rorschach

Der Direktor der Avenir Suisse zitiert den Journalisten Rainer Hank und lässt dabei offen, wo dessen Worte enden und seine eigenen beginnen. Es wird behauptet, die globale Armut nehme stetig ab, ebenso die Einkommensunterschiede weltweit und hierzulande. Die richtige Statistik hilft jedem. Wesentlich sind die Vermögen und die sind immer ungleicher verteilt. Die allermeisten Bürger unseres Landes besitzen weit weniger als der Durchschnitt, welcher wegen einiger Milliardäre so hoch ist. Dieses statistische Durchschnittsvermögen steigt ebenso wie die Zahl derer, welche von ihrem mickrigen Lohn allein nicht leben können.

Die Reallöhne vieler sinken in dieser Hochkonjunktur! Jene, welche effektiv sehr viel verdienen, optimieren mit allen Tricks ihre Steuern und profitieren auf der anderen Seite von zahlreichen Vergünstigungen sowie zusätzlichen Vergütungen. Läuft es in einer Unternehmung schlecht, werden vielleicht die Bonis gekürzt, während von den Arbeitern und Angestellten längere Arbeitszeiten oder gar Lohneinbussen verlangt werden. Spesenvergütungen, Treueprämien oder andere Vergünstigungen werden abgeschafft und leider auch jetzt in der Hochkonjunktur, wo es fair und anständig wäre, den Leuten mit den tiefen Löhnen wieder etwas zurückzugeben, ja sie vielleicht sogar am Erfolg teilhaben zu lassen – gemäss Ihrem Rat, Herr Grünenfelder –, vorenthalten. Sie rufen nach einem höheren Rentenalter und verharmlosen die zunehmende Arbeitslosigkeit bei über 50-Jährigen. Eine Antwort, wie diesem Problem begegnet werden kann, fehlt. Was unser Land wirklich nötig hat, ist soziale Verantwortung – keinen liberalen Stachel. Lange Zeit hat die Kirche den Mächtigen gedient und die Benachteiligten auf Gerechtigkeit nach dem Tod vertröstet. Das funktioniert je länger je weniger. Sollte La Suisse – wie das restliche Europa – Avenir haben, dann muss sie verhindern, dass wieder die sozialen Missstände früherer Zeiten zurückkehren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.