Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Sinnvoller Brauch

Michael Ziganke, Schönenberg

Wie in vielen Bereichen entwickeln sich die Dinge auch beim Benehmen in die falsche Richtung. Die Serviette im Schoss platzieren kann ich nicht nachvollziehen – Essen fällt nicht in den Schoss, sondern auf das Hemd. Früher war man da «intelligenter». Man hat die Serviette in den Kragen gesteckt, und war so geschützt. In guten Restaurants hat man eine Kette oder ein Band bekommen, an deren Enden sich je eine Klammer befand. Man legte sich Kette oder Band um den Hals und befestigte an den Klammern die Serviette. So war man wirklich geschützt. Es wäre wünschenswert, wenn dieser sinnvolle Brauch wieder eingeführt würde. Ich stecke mir die Serviette auch in 5-Sterne Restaurants in den Kragen, denn mir ist es wichtig, mein Hemd nicht zu bekleckern. Es gibt auch unsinnige Regeln beim Begrüssen. Beispiel kalter Wintertag bei strahlendem Sonnenschein: Hut abnehmen, Sonnenbrille abnehmen, Handschuh ausziehen, Hand geben, Diener machen und «guten Tag» sagen. Ich bezweifele die Intelligenz jener, welche das als gutes Benehmen einstufen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.