Leserbrief
Pauschale Verurteilung

Zur Konzernverantwortungsinitiative, diverse Ausgaben

Drucken
Teilen

Unsere Schweizer Firmen nehmen ihre soziale und ökologische Verantwortung wahr. Mit Ausnahme von ganz, ganz wenigen schwarzen Schafen halten die international tätigen Schweizer Unternehmen die Menschenrechts- und Umweltstandards ein und gehen sogar freiwillig darüber hinaus.

Überall auf der Welt tragen Schweizer Firmen zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Armutsbekämpfung bei, indem sie investieren, Arbeitsplätze schaffen und Ausbildungsprogramme anbieten. Die Konzernverantwortungsinitiative lässt dies völlig ausser Acht. Sie macht Schweizer Unternehmen pauschal für Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung verantwortlich. Sie baut die Klagemöglichkeiten massiv aus und sieht weitgehende Haftungsbestimmungen vor. Schweizer Unternehmen werden sich gezwungen sehen, ihre Auslandstätigkeiten zurückzufahren – zu Lasten der Bevölkerung in den Entwicklungsländern.

Ich lehne die Konzernverantwortungsinitiative klar ab, weil sie in der Praxis nicht umsetzbar, viel zu extrem, schädlich für den Wirtschaftsstandort Schweiz ist und Rechtsunsicherheit fördert.

Andrea Gmür, Nationalrätin CVP, Luzern

Aktuelle Nachrichten