Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Nachteile der Durchmesserlinie werden erkennbar

Jakob Bänziger, Wald

Die Kehrseite des mit der Durchmesserlinie kommenden neuen Fahrplanes werden mit dem Fahrplanentwurf 2019 sichtbar, wobei die ersten Verschlechterungen bereits 2016 eingeführt wurden:

1. Die knappe Umsteigezeit vom Postauto Heiden–Trogen in Trogen bleibt. Mit den zu erwartenden Baustellen (Stichwort Dorfplatz Trogen) respektive im Winter ist der Anschluss nicht gewährleistet. Die Bahn wartet ja keine Sekunde den Anschluss ab! 2. Die Postautoverbindung St. Gallen–Rehetobel mit Anschluss im Kaien nach Wald entfällt vollständig. Resul- tat: 50 Prozent weniger Verbindungen von St. Gallen nach Wald. Massive Nachteile für die Schüler aus Rehetobel nach Trogen. 3. Die Umsteigezeit aus Trogen in St. Gallen auf die Schnellzüge nach Gossau und Wil beträgt in St. Gallen 16 Minuten! Dies ist nicht mehr zeitgemäss und ein Ärgernis für Pendler.

Die Ausrichtung des Fahrplanes auf die neue Schnellzugverbindung St. Gallen–Winterthur (Direktverbindung ohne Zwischenhalte) ist die falsche Strategie der Appenzeller Bahnen (AB). Diese ergibt zwar Vorteile für alle nach Winterthur oder weiter Reisenden, jedoch Nachteile für die Reisenden von und nach Rapperswil (Voralpenexpress), Gossau oder Wil. Besonders bitter ist die Situation für die Gemeinde Wald. Mit einem grossen Beitrag finanziert die Gemeinde die Durchmesserlinie mit. Als Folge der Durchmesserlinie werden die über Trogen oder Heiden hinausgehenden Verbindungen über alles genommen um 30 Prozent reduziert! Was ist das Resultat dieses verschlechterten Fahrplanangebotes? Die Fahrgastzahlen werden sinken. Unterschreiten diese eine bestimmte Schwelle, werden künftig erhöhte Gemeindebeiträge von der Gemeinde Wald eingefordert oder das Fahrplanangebot weiter reduziert. Die Gemeinde Wald hat also mit der Durchmesserlinie doppelt verloren. Als minimale Verbesserung muss die Abfahrzeit der AB generell um zwei Minuten nach hinten geschoben werden. Damit sind die Nachteile 1 und 4 beseitigt, 3 zumindest verbessert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.