Leserbrief

Jetzt die Chancen für Sursee wahrnehmen

Zur Gemeindeabstimmung über den Bebauungsplan Therma-Areal Sursee

Drucken
Teilen

Am 28.Juni wird die Bevölkerung von Sursee über den Bebauungsplan Therma-Areal abstimmen. Ja stimmen bedeutet dabei, gleich mehrere Chancen für Sursee wahrzunehmen: Wohnen und Arbeiten nahe am ÖV. Ein öffentlich zugänglicher Park als eine neue Begegnungszone an zentraler Lage in Sursee. Zudem bietet der Standort am Bahnhof den perfekten Ort für verdichtetes Bauen. Lieber zentral und auf einer Brache beim Bahnhof als am Siedlungsrand und auf einer Grünfläche.

Auch im Luzerner Kantonsrat stellen wir immer wieder raumplanerische Weichen. Die Förderung der Verdichtung und die Vermeidung von Zersiedelung sind dabei weitgehend unbestritten. Und zwar basierend auf dem nationalen Raumplanungsgesetz sowie auf Grund des kantonalen Richtplans.

Das Projekt auf dem Therma-Areal steht genau für das: gegen Zersiedlung, für mehr Verdichtung. Wenn dem nicht so wäre, dann könnte ich nicht hinter diesem Projekt stehen. Vor diesem Hintergrund ist das Therma-Areal ein Leuchtturmprojekt für verdichtetes Bauen in Sursee. Die Basis dafür wurde bereits 2019 an der Gemeindeversammlung mit der Zustimmung im Rahmen des Zonenplans geschaffen. Es ist nun an der Zeit, diesen Entscheid auch tatsächlich umzusetzen. Übrigens, die Abstimmung hat mit dem Bushof nichts zu tun und gefährdet auch das 4.Gleis am Bahnhof Sursee nicht. Dies wird fälschlicherweise vom Gegenkomitee verbreitet. Der Stadtrat hat alle Akteure involviert und eine funktionierende und koordinierte Lösung erarbeitet. Pläne und Konzepte, welche Mitwirkungsverfahren und öffentliche Auflagen durchlaufen haben, liegen vor.

Stehen wir ein für ein lebenswertes Sursee. Ich stimme am 28.Juni Ja aus Überzeugung, denn eine nachhaltige Entwicklung unserer schönen Region liegt mir am Herzen.

Sara Muff, Kantonsrätin SP, dipl. Pflegefachfrau HF, Sursee