Leserbrief

Eine Gefahr für die Weltwirtschaft

Leon Elia Treber, Abtwil
Drucken
Teilen

«America first» ist eines der bekannten Zitate des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Die zwei Grossstaaten USA und China befinden sich in einem fortgeschrittenen Handelskrieg. Trump befürchtet, dass das konkurrenzfähige China zu einer grösseren wirtschaftlichen Weltmacht wird als die USA. Um dem entgegenzuwirken, erhöhte Trump in den letzten Monaten die Zollgebühren auf chinesische Importgüter und legte so den Grundstein für den Handelskrieg zwischen den beiden Grossmächten. Seine Absichten sind es, einheimische Produktionen und die tiefe Arbeitslosenquote zu fördern und sich somit vom Ausland abzuschliessen und eigenes Interesse hervorzuheben.

Meiner Meinung nach ist die protektionistische Aussenhandelspolitik von Trump eine Gefahr für die Weltwirtschaft. Er provoziert bewusst China und kann durch die Strafzölle eine Abkühlung der Weltwirtschaft beschleunigen. Ich bevorzuge weiterhin ein gemeinsames Wirtschaften und Unterstützen aller Länder. So können auch grössere Kriege und politische Konflikte vermieden werden. Im Mittelpunkt soll immer die Wohlfahrt der Gesellschaft stehen und nicht der Wohlstand einer einzelnen Nation.