Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Dramatische Schlagzeilen

Max Matt, Altstätten

Mit dramatischen Schlagzeilen kann man bei Menschen Aufmerksamkeit erregen. Wir Menschen produzieren technisch CO2. Es wird gesagt, CO2 ist der Klimabösewicht. Man wird den Verdacht nicht los, dass Informationen über das CO2 wissentlich falsch ins Volk gestreut werden.

So hiess es im Teletext SRF 1 am 2. August «Rekordausstoss von Treibhausgasen»: Beim Kohlendioxid (CO2) habe sich die Konzentration seit den 60er-Jahren vervierfacht. Dann wäre sage und schreibe der CO2-Anteil der Luft Ende 2017 bei 0,132 Volumenprozent angekommen. Wäre dies die Wahrheit, kann man erahnen, was Klimaexperten sagen müssten.

Diese Teletextmeldung von SRF 1 ist schlicht und einfach falsch. Wer Gewissheit haben will, schlägt die Naturlexika der 1960er-Jahre auf und findet die Antwort. Um 1960 wird der CO2 Anteil der Luft mit 0,033 Volumenprozent angegeben, heute liegt der Anteil, vom Weltklimarat verbreitet, bei 0,04 Volumenprozent.

Das ist 1,2-mal mehr als vor etwa 60 Jahren und nicht das Vierfache. Die Natur steht nicht still, sie verarbeitet unterbruchlos CO2.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.