Leserbrief

Das bringt allen nur Nachteile

«Luzern: Quartiervereine stellen sich hinter die Pilatusplatz-Pläne», Ausgabe vom 13. März

Drucken
Teilen

Der Luzerner Pilatusplatz kann als die wohl wichtigste Drehscheibe des Luzerner Verkehrs bezeichnet werden. Alle Verkehrsbeziehungen von und nach Kriens, Horw, Emmen, Ebikon, führen über ihn. Der Stadtrat beabsichtigt, die bewährte Verkehrsführung am Pilatusplatz nun ohne Not zu verändern. Die geplanten baulichen Massnahmen in Zusammenhang mit der Y-Verkehrsführung sind nicht nur exorbitant teuer. Sie bringen allen Verkehrsteilnehmenden, ÖV, Fussgängern, Velofahrern und MIV als auch den direkt betroffenen Anwohnenden und Läden nur Nachteile – und zwar massive. Der Verkehr fliesst im Ist-Zustand reibungslos. Abgewickelt wird er über die beiden Hauptachsen «Hallwilerweg» und «Obergrundstrasse». Ausweichverkehr in Quartiere ist nicht oder nur in sehr geringem Ausmass zu verzeichnen.

Nun soll der Autoverkehr neu beidseitig über den Hallwilerweg geführt werden. An dieser Strasse gibt es zahlreiche Wohnungen. Die armen Mieter müssten durch das neue Y-Regime plötzlich mit einer Verdoppelung des Verkehrs leben. Das ist unzumutbar. Die Obergrundstrasse soll zudem vom «Anker» bis zur Einfahrt in die Kleinstadt vom Strassenverkehr befreit und noch von Velos und dem ÖV befahren werden dürfen.

Dieser Strassenzug, an welchem mehrheitlich Büros und die Verwaltung angesiedelt sind, soll aufgewertet werden und zum Verweilen einladen. Das hört sich zwar gut an, die Strasse wird aber nach dem geplanten Umbau von mehr als einem Bus pro Minute befahren, zudem führt die nationale Velostrasse darüber. Keine Mutter würde sich dort freiwillig mit ihren Kindern aufhalten. Von Y-Regime ist zwingend abzusehen. Der Ist-Zustand ist beizubehalten, zum Wohle der Bevölkerung, der Autofahrer und der ÖV-Nutzer. Zum Verweilen ist der angrenzende Stadthauspark ganzjährig zu öffnen, insbesondere auch an Wochenenden und am Abend.

Alexander Stadelmann, Luzern, direkt betroffener Anwohner und Geschäftsführer TCS-Sektion Waldstätte