Kommentar

Warum sich immer mehr Schweizer über die geschlossenen Grenzen nerven

Noch immer sind die Grenzen zu. Das sorgt von Basel über Schaffhausen bis zum Bodensee für Unmut. Das offene Europa ist uns stärker ans Herz gewachsen, als Nationalisten wahrhaben wollen. 

Stefan Schmid
Drucken
Teilen
Stefan Schmid, Chefredaktor.

Stefan Schmid, Chefredaktor.

Bild: Hanspeter Schiess

Vor 75 Jahren, das Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Zeit der Angst und der Entbehrungen war vorbei. Nach und nach kam das Leben wieder in die Gänge. Barrieren öffneten sich. Schweizer, Deutsche, Franzosen, Österreicher fanden im Zentrum Europas zum regen Austausch von Gütern, Gedanken und Menschen zurück.

Es folgten Jahrzehnte des Aufschwungs, die dem Alpenraum Frieden, Wohlstand und Freiheit gebracht haben.

Bis zum europaweiten Ausbruch des Coronavirus im März 2020 blieben die Grenzen offen. Dank der Zusammenarbeit im Rahmen des Schengen-Abkommens gab es keine Kontrollen mehr. Vier Länder, ein Binnenmarkt. Bis das Virus kam.

Jetzt ist alles zu. Nur Menschen, die ennet der Grenze arbeiten, werden noch durchgelassen. Liebespaare, die nicht verheiratet sind, haben grösste Mühe, sich zu sehen. Entsprechend gross ist bei ihnen der Frust.

Eine deutliche Botschaft hängt am Grenzzaun zwischen Kreuzlingen und Konstanz.

Eine deutliche Botschaft hängt am Grenzzaun zwischen Kreuzlingen und Konstanz.

Bild: Michel Canonica

Doch nicht nur dort. Mittlerweile nimmt von Basel über Schaffhausen bis zum Bodensee das Unverständnis über die geschlossenen Grenzen zu. Wirtschaftsvertreter und Politiker aus Süddeutschland, der Schweiz und Österreich fordern die Regierungen in Berlin, Wien und Bern auf, die Grenzen aufzumachen. Noch stossen sie damit – zumindest im Ausland – auf taube Ohren. Insbesondere der deutsche Innenminister Horst Seehofer lehnt rasche Öffnungen ab.

Der Schweiz bleibt nicht viel übrig, als auf Berlin (und andere) zu warten.

Eine einseitige Grenzöffnung macht wenig Sinn, wenn auf der gegenüberliegenden Strassenseite die Schranken unten bleiben.

So nationalistisch die Staaten in der Krise anfänglich reagiert haben: Der Unmut in den Grenzregionen zeigt, wie stark wir mit den Nachbarn zusammengewachsen sind. Wirtschaftlich, kulturell, gesellschaftlich. Ein Wir-Gefühl macht sich breit. Kein Wunder: Mit Baden-Württemberg und Bayern hat die Schweiz ein grösseres Handelsvolumen als mit China. Jetzt, wo die Grenzen zu sind, merken wir, wie viel uns das offene Europa bringt.

Mehr zum Thema

Der Konstanzer Oberbürgermeister fordert: «Macht die Schlagbäume endlich wieder auf!»

Forderung nach völliger Öffnung: Die Verlängerung der Grenzsperren bis am 15. Mai durch den deutschen Bundesinnenminister Horst Seehofer findet die Kreuzlinger Nachbarstadt schlicht falsch. Eine Sonderregelegung für die Schrebergärtner im Tägermoos wurde vom Schweizer Migrationsamt abgelehnt, weil eine «Durchmischung» mit der Schweizer Bevölkerung befürchtet wird.
Urs Brüschweiler