Starke Medien für eine starke Region: Wir sind bereit für die Reise in die Zukunft – kommen Sie mit!

Die Journalistinnen und Journalisten von Tagblatt, TVO und FM1 arbeiten neu unter einem Dach an der Fürstenlandstrasse in St.Gallen. Ein Quantensprung für den Ostschweizer Journalismus, der sich für unsere Leserinnen, Zuschauer und Zuhörer positiv auswirken wird.

Stefan Schmid
Drucken
Teilen
Stefan Schmid, Tagblatt-Chefredaktor. (Bild: Benjamin Manser)

Stefan Schmid, Tagblatt-Chefredaktor. (Bild: Benjamin Manser)

Die Menschen in der Ostschweiz haben davon kaum etwas bemerkt: Unsere Zeitung hat recherchiert und analysiert wie stets, Radio FM1 ein jüngeres Publikum bestens mit aktueller Musik und frischen Moderationen unterhalten und das Ostschweizer Fernsehen TVO hat zuverlässig und professionell Beiträge über das Geschehen in der Region gesendet und mit selber produzierten Talks die Zuschauer in den Abend begleitet.

Und doch ist alles anders: Zumindest für die TV-Macherinnen, die Zeitungs- und Onlinejournalisten und die Radiomoderatoren. Seit dieser Woche nämlich sitzen die Redaktionen von FM1, Radio Melody sowie dem dazugehörenden Nachrichtenportal FM1Today, die Kollegen von TVO und der Zentralredaktion des St.Galler Tagblatts und seinem Webportal tagblatt.ch unter einem Dach an der St.Galler Fürstenlandstrasse. Die Leitmedien der Ostschweiz rücken damit physisch zusammen. Ein Quantensprung für den Ostschweizer Journalismus, der sich für unsere Leserinnen, Zuschauer und Zuhörer positiv auswirken wird.

Eine starke Region wie die Ostschweiz braucht starke Medien. Medien, die in der Lage sind, möglichst alle Menschen in der Region zu erreichen – auf unterschiedlichen Kanälen. Medien, die recherchieren, analysieren, einordnen, aufdecken und, ja, auch unterhalten. Medien, die stark genug sind, unabhängigen Journalismus zu machen und damit einen für das Funktionieren der direkten Demokratie unabdingbaren Service public für die ganze Region erbringen.

Das Regionalfernsehen TVO sendet neu ab der Fürstenlandstrasse in St.Gallen. (Bilder: Ralph Ribi)
19 Bilder
Blick in die Radiostudios von FM1.
Der Newsroom des St.Galler Tagblatts.
TVO zeichnet die neue Sendung «Stammtisch» auf.
TVO zeichnet die neue Sendung «Stammtisch» auf.
TVO zeichnet die neue Sendung «Stammtisch» auf.
TVO zeichnet die neue Sendung «Stammtisch» auf.
Der Regiepult bei TVO.
Die «Stammtisch»-Aufzeichnung mit Jasmin Hutter wird von der TVO-Regie überwacht.
Letzte Vorbereitungen in der Maske für die «Stammtisch»-Aufzeichnung.
Blick in die Radiostudios von FM1.
Blick in die Radiostudios von FM1.
Am Newsdesk bei FM1Today wird beraten, wie man mit News umgeht.
Blick in die Radiostudios von FM1.
Blick in die Radiostudios von FM1.
Der Newsdesk von FM1Today.
Der Newsdesk von FM1Today.
Der Newsdesk beim Tagblatt.
André Moesch, Leiter Public Affairs und Events; Christine Bolt, Leiterin Marketing CH Media und Stellvertretende Leiterin Tagblatt; Stefan Bai, Leiter Werbemarkt Ostschweiz; Stefan Schmid, Chefredaktor St.Galler Tagblatt und Mitglied Chefredaktion CH Media.

Das Regionalfernsehen TVO sendet neu ab der Fürstenlandstrasse in St.Gallen. (Bilder: Ralph Ribi)

Genau das ist der Anspruch des Ostschweizer Medienhauses. Mit der neuen Zentrale in St. Gallen stärkt CH Media, das landesweit drittgrösste private Medienunternehmen, seinen wichtigen Pfeiler im Osten der Schweiz. Im Unterschied zu SRG, Ringier und Tamedia, die allesamt auf Zürich fokussiert sind, ist CH Media in den Regionen der Deutschschweiz verankert. Das St.Galler Tagblatt und seine Regionalausgaben, TVO und FM1 sind Teil dieses neuen, schweizweit agierenden Medienunternehmens mit regionalem Fokus. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Nicht Zürich ist unser Fenster zur Welt, sondern St.Gallen, Frauenfeld, Herisau oder Buchs.

Natürlich ist das jetzt alles auch ein bisschen PR, keine Frage. Der Medienbranche geht es nicht besonders gut. Die Digitalisierung und die Abwanderung von Werbeeinnahmen zu US-Grossunternehmen bereiten uns Sorgen. Noch hat sich kein nachhaltiges Geschäftsmodell in der digitalen Welt herauskristallisiert. Wie die sinkenden Einnahmen aus dem Printgeschäft kompensiert werden könnten, bleibt schleierhaft. Die Folge davon sind Sparprogramme und höhere Preise.

Doch wir wollen nicht lamentieren, sondern uns den Veränderungen stellen. Gerade in der Ostschweiz. Unsere Region hat herausragende Qualitäten. Das gleiche gilt auch für unser Medienhaus. Unsere Stärke ist die Nähe zu den Kunden, zur Leserschaft, unsere Bedeutung für das gesellschaftliche Leben in den Kantonen Thurgau, Ausserrhoden, Innerrhoden und St.Gallen. Kein anderes Medium in der Region beschäftigt auch nur annähernd so viele Journalistinnen und Journalisten wie Tagblatt, TVO und FM1. Rund 185 Kolleginnen und Kollegen kümmern sich täglich darum, die besten Geschichten auszugraben und auf verschiedenen Kanälen aufzubereiten. Wir schätzen lokale Informationsportale und andere Nischenanbieter. Sie tragen zur Vielfalt bei. Aber sie sind kein Ersatz für ein Medienhaus, das alle ansprechen kann.

Mit den neuen Studios und den Newsrooms in St.Gallen rücken wir zusammen. Die Büros sind entstaubt, modernste Technik hat Einzug gehalten. Die Mitarbeitenden profitieren von zeitgemässen Arbeitsplätzen, welche die alten, oft muffigen Bürowelten rasch vergessen machen. Die Zusammenarbeit wird intensiviert. Tagblatt, TVO und FM1 sind bereit für die Reise in die Zukunft. Kommen Sie mit, es lohnt sich.