TV-Kritik
SRF, wir wollen uns alleine bewegen!

Liebes SRF, muss das denn wirklich sein? Reicht es nicht, dass ihr uns in der Vorweihnachtszeit mit «Jeder Rappen zählt» zum Spenden animieren wollt? Müsst ihr uns auch im Sommer mit Gewissensbissen plagen?

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Merken
Drucken
Teilen
«SRF bewegt» in Baden.

«SRF bewegt» in Baden.

Daniel Vizentini

«SRF bewegt» lautet die neue Kollektiv-Animierungs-Show. Und die ist natürlich so was von «bi de Lüüt». Jeder kann sich bewegen. Jeder in seinem Tempo. Jeder Meter zählt. Hauptsache, sich vom «Bewegungs-Virus» anstecken lassen. Denn es ist ja «so was von unglaublich», wie viele Kilometer wir schon «alle zusammen» gemacht haben.

Gestern haben wir die «500 000-Marke geknackt. «Wahnsinn!» Alle jubeln! Ganz besonders – wie immer bei solchen Aktionen – Sven Epiney und Nick Hartmann. Natürlich wird auch an den Kantönligeist appelliert: Können die Basler zu den Genfern aufholen? Bleiben die Neuenburger das Schlusslicht? «Es bleibt spannend.»

Klar, sich Bewegen ist wichtig. Spenden auch – wenn das Geld an den richtigen Ort geht. Aber bitte, liebes SRF, lasst uns das privat tun. Und nervt uns nicht mit eurem sektiererischen Gemeinschaftserlebnis-Gelaber. Okay? Danke.