Apropos
Reportage aus dem Kraftraum

Während sich die Nationalmannschaft an der WM momentan mehr schlecht als recht abmüht, hat in der Heimat bei den meisten NLA-Teams bereits wieder das Sommertraining begonnen. Dies geschieht allerdings mehrheitlich im Kraftraum, so auch beim SC Bern.

Marcel Kuchta, Prag
Marcel Kuchta, Prag
Drucken
Teilen
Auch der Umgang mit den Medien muss geübt sein.

Auch der Umgang mit den Medien muss geübt sein.

Keystone

Doch nicht nur die Muskeln müssen im Hinblick auf die nächste Meisterschaft wieder in Schuss kommen, sondern auch der Umgang mit den Medien sollte geschult werden. Auch damit muss man im so schnelllebigen Online-Zeitalter rechtzeitig beginnen. Deshalb hier ein fiktiver Einblick in die Reportage des «eingebetteten Journalisten» aus dem SCB-Sommertraining. Damit auch die Spieler, die sich dieser Tage ausserhalb des WM-Rampenlichts bewegen, gewürdigt werden.

«Pascal Berger, wie haben sie sich auf die Beinpresse eingestellt?» Die Antwort: «Es ist wichtig, dass wir als Mannschaft auftreten und Gewicht für Gewicht, Stoss für Stoss nehmen.» Oder: «Marc Reichert, wie gehen Sie mit der Herausforderung Bankdrücken um?». Die Antwort: «Wir dürfen nicht zu viele Kilos vorausblicken. Die Geräte sind im Kraftraum inzwischen alle so nah beieinander, dass man sich keine Muskellücken leisten darf. Man wird sofort dafür bestraft.» Und was meint Trainer Guy Boucher zum Pensum seines Teams? «Wir müssen kompakt auf die Herausforderungen, die sich im Kraftraum stellen, reagieren. Nur wenn alle Spieler hart arbeiten und sich an den Plan halten, können wir erfolgreich sein.»

Der Zufall wollte es, dass auch die Schweizer Nationalspieler gestern nur eine kurze Kraftraum-Session abhielten, statt auf das Eis zu gehen. Der anschliessende Medienmaraton war für die meisten anstrengender. Eben.

Aktuelle Nachrichten