Persönlich
Möge der Winter ein Einsehen haben

Balz Bruder
Balz Bruder
Merken
Drucken
Teilen
Blüten im Frühling.

Blüten im Frühling.

Anthony Anex / KEYSTONE

Wie es scheint, nimmt alles seinen Lauf. Jedenfalls war Ostern so wie in den vergangenen 2000 Jahren auch. So kam es mir jedenfalls vor. Auch wenn ich nicht den ganzen Zeitraum überblicke. Und mein Urteil deshalb keine absolute Gültigkeit beanspruchen darf. Ganz abgesehen davon, dass wir uns nicht zu viel auf uns einbilden sollten.

Was mich jedes Jahr von neuem beschäftigt, ist die Sorge um die Natur. Da macht sich der Winter endlich vom Acker. Und kaum haben sich die ersten Blätter und Blüten hervorgewagt, fährt der nächtliche Frost von neuem ein. Zuweilen gar begleitet von frischem Schneefall.

Und dann hängen sie dann da, die Blüten und Blätter, kämpfen gegen das Erfrieren und saugen jeden Sonnenstrahl auf, der sich seinen Weg durch die Wolken bahnt. Ja, so ist das im April. Vielleicht nicht grad seit 2000 Jahren, aber seit Menschengedenken immerhin. Ohne Unterschied, ob es sich um einheimische Pflanzen handelt oder um solche, die hier heimisch geworden sind.

Mein Erbarmen kennt denn auch keine Grenzen und scheidet nicht zwischen von hier und nicht von hier, sondern zwischen blüht oder blüht nicht. Möge der Winter nun endlich ein Einsehen haben. Ich habe es auch.