Kommentar

«Ostschweizer helfen Ostschweizern» – gerade in der Krise brauchen Menschen in der Ostschweiz Unterstützung

Das Tagblatt, FM1 und TVO starten am Samstag die Weihnachtsaktion «Ostschweizer helfen Ostschweizern» (OhO). Dank Ihrer Spende wollen wir Menschen in schwierigen finanziellen Verhältnissen eine kleine Freude bereiten.

Stefan Schmid
Drucken
Teilen
Stefan Schmid

Stefan Schmid

Hanspeter Schiess

Es ist wieder so weit: Mit dem heutigen Tag lanciert diese Zeitung zusammen mit dem Ostschweizer Fernsehen TVO und Radio FM1 die Weihnachtsaktion «Ostschweizer helfen Ostschweizern» (OhO).

Nach dem letztjährigen Spendenrekord von 2,3 Millionen Franken sind wir noch motivierter, möglichst viel Geld für Menschen zu sammeln, die mit wenig finanziellen Mitteln über die Runden kommen müssen. Menschen, denen wir mit einem kleinen Geschenk eine Freude machen können.

Es geht bei OhO nicht darum, staatliche Leistungen zu ergänzen. Teilnahmeberechtigt sind Menschen in der Ostschweiz, die nicht von der Sozialhilfe abhängig, aber trotzdem weit davon entfernt sind, ein Leben in Saus und Braus zu führen.

Wir haben das Glück, in einem wohlhabenden Land leben zu dürfen.

Doch auch bei uns gibt es erstaunlich viele Menschen, die unverschuldet knapp bei Kasse sind. Ihre finanziellen Verhältnisse lassen selbst kleine Annehmlichkeiten, die für andere selbstverständlich sind, nicht zu.

Beispielsweise Rebekka aus Wittenbach. Die 31-Jährige ist allein erziehende Mutter und arbeitet als Reinigungskraft. Dank OhO-Beiträgen kann sie sich endlich ein neues Sofa und eine Matratze für ihre zweijährige Tochter Simona leisten.

Über die Verwendung der Spenden entscheidet der ehrenamtlich tätige OhO-Beirat unter dem Vorsitz der ehemaligen Ausserrhoder Regierungsrätin Marianne Koller-Bohl. Dem Gremium gehören Persönlichkeiten aus allen vier Ostschweizer Kantonen an.

Wir freuen uns über jede Spende für OhO. Jeder Franken bleibt in der Region und er kommt Menschen zugute, die ihn wirklich brauchen können.

So können Sie spenden: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, «Ostschweizer helfen Ostschweizern» zu unterstützen. Weiter Informationen finden sie hier.