Pfötli-Blog
Mit dem Garten-Vlies lässt es sich besonders gut spielen

Der Garten ist auch für Nala ein grosser Anziehungspunkt, bin ich im Garten, liegt sie in der warmen Erde und schnurrt. Vor allem das Garten-Vlies hat es ihr angetan.

Christine Fürst
Merken
Drucken
Teilen
Nala im Kartoffelbeet.
9 Bilder
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.
Nala im Kartoffelbeet.

Nala im Kartoffelbeet.

Christine Fürst

Im Garten ist bereits alles angepflanzt. Die Zucchetti und die Tomaten wachsen, die Salatköpfe müssen gegen die Schnecken geschützt werden und die Johannisbeeren bekommen jetzt ihre rote Farbe.

Wenn ich im Garten bin, ist meine Katze Nala meist nicht weit weg. Ausser es ist brütend heisst, dann kommt sie nicht aus ihrem Versteck (dann bin ich aber meistens auch nicht im Garten).

Ansonsten folgt sie mir oft auf Schritt und Tritt, schaut zu, wenn ich Pfefferminze schneide oder die ersten Erdbeeren ernte. Am liebsten liegt sie aber in der warmen Erde, dreht sich hin und her und schnurrt.

Sobald sie jedoch ein Garten-Vlies sieht, flippt sie aus. Wenn es dazu noch windet, ist die Sache perfekt. Denn bei jedem Windstoss bewegt sich das Vlies und Nala springt jeder Bewegung hinterher.

Die Bilder in der Galerie sind ebenfalls so entstanden. Normalerweise macht es mir ja nicht viel aus, wenn sie im Garten herumtobt, aber wenn gerade das erste Kartoffelkraut aus dem Boden "güxlet", dann möchte ich nicht, dass sie sich dort austobt.

Aber eben, machen kann ich nicht viel. Wenn ich im Garten bin, hält sie sich oft an das "Verbot" und lässt die Kartoffeln wachsen. Doch sobald ich nicht in der Nähe bin, ist ihr mein Anliegen ziemlich egal.