Meiereien
Kommt Zeit – kommt Zeitung

Zurzeit erreicht diese Zeitung manchmal nicht zeitig genug ihre Leserinnen und Leser. Das ist ärgerlich. Denn eine zeitgemässe Zeitung muss rechtzeitig da sein; sie hat keine Zeit, erst später zu kommen.

Jörg Meier
Jörg Meier
Drucken
Teilen
In Zukunft soll die Zeitung wieder zeitig kommen.

In Zukunft soll die Zeitung wieder zeitig kommen.

Zur Verfügung gestellt

Sonst verabschieden sich die Leute innert kurzer Zeit von ihr.

Diese Druckprobleme zur Unzeit sind für Zeitung und Leserschaft höchst unangenehm; gleichzeitig findet, wer sich die Zeit dazu nimmt, auch Einsichten, die den Zeitgeist widerspiegeln.

Wir kennen die Irritation, wenn am Morgen die Zeitung nicht zur gewohnten Zeit im Briefkasten liegt. Eine kurze Zeit lang erfasst uns Mani Matters metaphysisches Gruseln, bis wir erleichtert erkennen: Doch, die Welt ist noch in Ordnung, nichts hat sich verändert – ausser, dass der Briefkasten zur Unzeit leer ist und die Zeitung fehlt.

Ich bin im Recht und die andern nicht und ich darf mich ärgern; vielleicht nehme ich mir sofort die Zeit und schreibe denen ein deutliches Mail. Doppelt blöd: Wie schlage ich nun die Zeit zu Tode, die ich mir sonst beim Kaffeetrinken für die Zeitung gönne?

Eine Bemerkung noch, vielleicht etwas zur falschen Zeit: Den Zeitungsmachern tut es, trotz allem Ungemach, gut zu erfahren, dass ihre Texte ziemlich zeitgemäss sind und vermisst werden. Die vielen Reklamationen bestätigen die zeitlose Weisheit, dass man vieles erst richtig schätzt, wenn man es nicht mehr hat.

Dennoch: Wir bitten um Verzeitung – äh, Verzeihung. Und wir versprechen: Kommt Zeit, kommt Zeitung wieder zeitig. Ganz bestimmt. (Wer jetzt noch etwas Zeit hat, darf gerne und ganz ohne Zeitdruck zählen, wie oft das Wort «Zeit» in diesem Text vorkommt.)

Aktuelle Nachrichten