Polemik
Gastro-Kritik: Lieber Profis als Tripadvisor!

Jeder kann heute auf dem Bewertungsportal Tripadvisor seinen Senf zu Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten abgeben. Manche Kommentare basieren aber auf einem Missverständnis – wie im vorliegenden Fall.

Christian Berzins
Christian Berzins
Merken
Drucken
Teilen
Tripadviser-Homepage (Screenshot).

Tripadviser-Homepage (Screenshot).

Ho

Da ich in Portugal ausser dem Michelin keine Restaurant-Führer fand, landete ich vor zwei Wochen immer wieder mal bei Tripadvisor: Die Online-Bewertungsplattform, wo jedermann seinen Senf zu Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten dazugeben kann. Schön und gut – und hochproblematisch: Tripadvisor beherrscht mittlerweile die Welt.

Die Kathedrale in Evora ist stolz auf 4 Sterne und hängt die entsprechende Tafel gleich ins Kirchenportal. Gut möglich, dass der fünfte Stern «fehlt», weil ein Amerikaner kritisiert hat, dass der Aufgang auf das Dach zu schmal sei. Bei den Restaurants gibt es jedenfalls immer wieder solche Kritiken.

Einer reklamierte, anstatt frischem Fisch alten, übersalzenen Dorsch erhalten zu haben. Dabei hatte man ihm DIE Spezialität Portugals serviert – Bacalhau (Stockfisch). Wen wunderts, dass mich der Kellner am ersten Abend warnte: «Bacalhau ist aber eingesalzen, nicht frisch!» Anders gesagt: Leicht arrogante, aber professionelle Kellner werden wegen Tripadvisor-Idioten zu ängstlichen Affen. Besser also, Sie überlassen die Gastro-Kritik den arroganten, aber professionellen Essern und geniessen in Zukunft still und kommentarlos.