Analyse
Eine perfekte Woche - für Roger Federer und Basel

Roger Federer gewinnt zum 7. Mal die Swiss Indoors - und das erst noch im Klassiker gegen Rafael Nadal. Damit heisst der Sieger auch: Swiss Indoors Basel. In dieser Woche kamen 71600 Zuschauer, das ist ein neuer Rekord. Eine Analyse.

Michael Wehrle
Michael Wehrle
Merken
Drucken
Teilen
Roger Federer gewinnt in Basel den Pokal zum siebten Mal. Rafael Nadal unterlag dem Lokalmatador im Final . Melanie Duchene/EQ Images

Roger Federer gewinnt in Basel den Pokal zum siebten Mal. Rafael Nadal unterlag dem Lokalmatador im Final . Melanie Duchene/EQ Images

Melanie Duchene

Atmosphärische Störungen prägten vor einem Jahr die Swiss Indoors. Sportlich lief es zwar bestens, auch die Tennisfans in der Basler St. Jakobshalle genossen den Sport, doch zwischen den beiden Alphatieren des Turniers rumorte es gewaltig. Turnierbesitzer Roger Brennwald gegen Superstar Roger Federer lautete das Duell.

Final Federer - Nadal
16 Bilder
Federer und Basel - das passt
Roger Federer an der Zeremonie: "Fast 50'000 Zuschauer haben mich diese Woche unterstützt, Ich kann euch nie genug Danke sagen"
Federer-Nadal: Einmal mehr bekamen die Fans Tennis vom Feinsten zu sehen
Federer verkürzt das Head-to-Head auf 11-23.
Nadal forderte Federer bis zum letzten Punkt

Final Federer - Nadal

Keystone

Zum zweiten Mal spielte der Lokalmatador ohne Vertrag an seinem Heimturnier, dabei hatte Brennwald zuvor den Eindruck erweckt, alles sei wieder in Ordnung. Doch das war überhaupt nicht der Fall. Federer hatte vor dem Turnier gar erwogen, nur im Doppel anzutreten.

Einzig, weil ihm die Swiss Indoors extrem am Herzen liegen, liess er in den vergangenen zwei Jahren das Turnier nicht links liegen. Den 2012 ausgelaufenen Vertrag hatte er nicht verlängert, war mit den gebotenen Konditionen nicht einverstanden gewesen. Brennwald aber hatte geglaubt, mit dem ehemaligen Balljungen könne er alles problemlos regeln. Nur hatte er dabei übersehen, dass er es inzwischen mit einem Weltstar und nicht einem Provinzsportler zu tun hatte.

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
94 Bilder
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.

Andy Wong

Doch Brennwald hat gelernt. Er selbst hielt sich zurück, schickte zu Jahresbeginn mit Daniel Chambon einen Mann seines Vertrauens nach Australien, um mit Federer einen neuen Vertrag auszuhandeln. Und Chambons Mission war erfolgreich. Federer unterschrieb für zwei weitere Jahre, die Fronten sind wieder geklärt. So war von Animositäten in den vergangenen Tagen in der Basler St. Jakobshalle nichts mehr zu spüren. Federer selbst erklärte noch vor dem Turnier, dass die Spannungen zwischen ihm und dem Turnierbesitzer bereinigt seien. Entsprechend mehr könne er sein Heimturnier jetzt auch wieder geniessen.

Und so kam es in Basel zu einer perfekten Tenniswoche, ohne Störungen. Das Teilnehmerfeld war ausgezeichnet, die Fans strömten in Scharen. 71 600 Besucher kamen, ein neuer Rekord. Dazu lief es sportlich fast perfekt. Einzig das frühe Aus von Stan Wawrinka warf einen leichten Schatten.

Dafür steigerte sich Rafael Nadal von Partie zu Partie, zog die Fans immer mehr in seinen Bann. Zum krönenden Abschluss gabs dann noch den Traumfinal, zwischen zwei Konkurrenten, die beide Tennisgeschichte geschrieben haben. Bis zum letzten Ballwechsel musste Federer kämpfen, ehe er Nadal endlich in die Schranken gewiesen hatte. Es war das perfekte Ende des grössten Schweizer Sportanlasses.
Das waren die Swiss Indoors 2015, nachzulesen im Liveblog: