Skiing in the USA
Dogs with Jobs

Eine ganze Meute von Hunden gehört im WM-Veranstaltungsort Vail zum Team der «Vail avalanche rescue dogs». Doch neben den Lawinenhunden, scheint es hier noch ganz andere Karrieremöglichkeiten für die Vierbeiner zu geben.

Martin Probst, Beaver Creek
Martin Probst, Beaver Creek
Drucken
Teilen
Das ist zwar nicht Henry, aber auch diesem Hund gefällt es im Schnee. Was wohl sein Beruf ist, ausser herzig auszusehen?

Das ist zwar nicht Henry, aber auch diesem Hund gefällt es im Schnee. Was wohl sein Beruf ist, ausser herzig auszusehen?

Keystone

Der heimliche Star auf den Skipisten von Vail heisst Henry. Fast jeder hier kennt ihn. Und fast jeder hier liebt ihn. Henry ist ein Hund. Genauer gesagt: ein Golden Retriever aus Michigan. Seit 2007 arbeitet er für die Vail Ski Patrol als Rettungshund. Seine Aufgabe ist es, von Lawinen verschüttete Skifahrer zu finden. Und das kann Henry richtig gut. Sein Herrchen hat ihn schon als Welpe für diese Aufgabe erzogen.

Mittlerweile ist Henry nicht mehr alleine im Team der «Vail avalanche rescue dogs». Doch Henry ist und bleibt der Star. Er hat es sogar schon auf die Titelblätter von Hochglanzmagazinen geschafft. Und Henry ist vielfach begabt. Sessellift und Gondel fahren kann er genauso, wie stolz auf dem Schneemobil zu posieren und bei der Fahrt die Ohren in den Wind zu strecken. Wenn es ernst wird, ist Henry sofort zur Stelle. Selbst im Helikopter fühlt er sich wohl.

Doch Henry und seine Artgenossen von der Pistenkontrolle sind nicht die einzigen Hunde mit Jobs in Vail. Unter dem Titel «Dogs with Jobs» zeigt das Vail-Magazin in seiner neusten Ausgabe eine Fotoserie über Hunde in Kunstgalerien. «Hunde bringen Leben in eine Galerie. Kunst ist kühl, die Hunde brechen das Eis und sind der Einstieg ins Verkaufsgespräch», schreibt das Magazin. Sie fördern also den Absatz.

Während es den Kunstverkäufern unter den Hunden gut geht – im Luxus-Skigebiet von Vail/Beaver Creek sind die gut betuchten Gäste oft in Kauflaune –, fehlt den Rettern unter den Hunden das Geld. Um die wichtige Aufgabe von Henry und seinen Artgenossen weiterhin zu finanzieren, gibt es nicht nur Fanartikel wie Baseballkappen zu kaufen, sondern es kommt auch regelmässig zu Spendengalas. Die Nächste findet bereits in ein paar Tagen statt. Dass auf die Gala ausgerechnet im China-Restaurant hingewiesen wird, entbehrt nicht jeglicher Ironie. Ein Schelm, wer denkt, dass Hunde auch dort einen Job haben: Fleischlieferant.

Aktuelle Nachrichten