Kommentar
Dieser Schuss ging nach hinten los

Bis jetzt kämpft Gewerbeverbands-Direktor Hans-Ulrich Bigler relativ erfolgreich gegen die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes. Nun hat er sich einen ersten Fauxpass geleistet.

Antonio Fumagalli
Antonio Fumagalli
Drucken
Teilen
Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, kämpft gegen die RTVG-Vorlage.

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, kämpft gegen die RTVG-Vorlage.

KEYSTONE

Ein Abstimmungskampf ist nichts für Mimosen, da wird mit harten Bandagen gekämpft. Was sich der Gewerbeverband, Wortführer der RTVG-Gegner, erlaubt, geht aber über den Rahmen des Üblichen hinaus.

Wer die offizielle Homepage der Nein-Kampagne aufruft, findet unter dem Stichwort «Komitee» eine Liste mit über 700 Namen. Der Rückschluss, dass diese Personen – in der Regel sind es Unternehmer – am 14. Juni allesamt Nein stimmen werden, liegt auf der Hand.

Dumm für den SGV: Er stimmt nicht. Die «Nordwestschweiz» hat mit mehreren Personen gesprochen, welche die RTVG-Revision unterstützen und trotzdem auf der Nein-Liste figurieren – und es dürften noch viele mehr sein.

Gewerbeverbands-Direktor Hans-Ulrich Bigler flüchtet sich in die Ausrede, dass man sich ja jederzeit melden könne, um von der Homepage genommen zu werden. Mit dieser Argumentation könnte man, überspitzt formuliert, die gesamte Schweizer Bevölkerung auflisten – solange sie sich nur nicht dagegen wehrt.

Bis anhin lief der Abstimmungskampf ganz nach dem Gusto von Bigler und Co.: Statt – wie von Medienministerin Leuthard gewünscht – nur den Inkasso-Systemwechsel zum Thema zu machen, verläuft die öffentliche Diskussion auch über die Rolle der SRG und den Service public im Allgemeinen.

Doch mit solchen Aktionen macht sich der Gewerbeverband unglaubwürdig – und die Lust der fälschlicherweise aufgeführten Personen, sich bei künftigen Vorlagen im Sinne des SGV zu engagieren, wird sicher nicht grösser. SRG-Jäger Bigler muss sich vergegenwärtigen: Dieser Schuss ging nach hinten los.

antonio.fumagalli@azmedien.ch

Aktuelle Nachrichten