Kundenfang
Die Krankenkassen im Dilemma

Selbstverständlich werden Kassenchefs nicht müde zu betonen, sie schickten nur seriöse Vermittler auf die Jagd nach neuen Kunden.

Roman Seiler
Roman Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Call-Center.

Call-Center.

Keystone

Selbstverständlich, sagen sie, bestraften sie Vermittler, die sich nicht an die Regeln halten oder Termine wahrnehmen, die von windigen Call-Centern aus dem Osten angebahnt werden. Die, wie Tausende wissen, Sterneinträge im Telefonbuch missachten, was gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstösst. Selbstverständlich planen die Kassenchefs auch, schärfere Massnahmen gegen solche Machenschaften zu ergreifen.

Nur: Wer Call-Center-Mitarbeiter und Kassenvermittler testet, der wird eines anderen belehrt. Dabei hat sich gezeigt: Selbst Vermittler, die wegen krassen Fehlverhaltens auf die schwarze Liste eines Versicherers kommen, finden wieder einen Anbieter, für den sie auf Kundenjagd gehen können.

Es ist eben die traurige Wahrheit: Zu viele Krankenversicherer befinden sich in einem «Gefangenendilemma», wie ein ehemaliger Top-Manager eines Krankenversicherungskonzerns sagt. Sie sind auf Gedeih und Verderb auf Vermittler angewiesen, die ihnen neue Kunden zuschanzen, mit welchen Mitteln auch immer. Ungeachtet dessen, wie die zu ihren Terminen kommen. Einzelne Kassen finanzieren gar die Vereinbarung von Terminen, die mit dreisten Lügen und der Verletzung von Sterneinträgen zustande gekommen sind.

Die Beratungsqualität ist unterirdisch: Vier von fünf Vermittlern, die der «Nordwestschweiz» bekannte Gesundheitsexperten getestet haben, erzählten entweder Unsinn über Angebote von Krankenversicherern oder gingen nicht auf die Kundenbedürfnisse ein. Es ging ihnen nur um die höchste Provision. Es kann daher nicht den Kassen allein überlassen werden, dieses Problem zu regeln. Dafür sind sie zu wenig lernfähig.

Lesen Sie den Artikel dazu hier.