Kommentar
Die Halbgötter in Weiss sind entlarvt

Ein Arzt ist eine Vertrauensperson. Als Patient zählt man auf die kompetente Beratung seines Doktors. Nun kommt aus, manche Ärzte verkaufen ihre Patienten an den Meistbietenden. Ein Skandal erster Güte!

Roman Seiler
Roman Seiler
Drucken
Teilen
Ärzte operieren einen Patienten.

Ärzte operieren einen Patienten.

Keystone

Die freie Arztwahl bleibt so lange ein Popanz, als es keine Antwort auf die brennende Frage gibt: Wie gut arbeitet ein Arzt oder ein Spital? So verkommt die Auswahl zum Blindflug. Daher fragen viele Patienten ihren Hausarzt, von wem sie sich operieren lassen sollen.

Jetzt kommt aus, dass ausgerechnet solche Vertrauenspersonen Patienten an die Meistbietenden verkaufen, oder zumindest an diejenigen, die dafür zahlen. Das ist ein Skandal.

Gemunkelt hat man schon lange über solche Praktiken. Doch jetzt packte erstmals ein Insider an einem bedeutenden Medizinkongress aus. Er schilderte präzis, wie sich Ärzte dafür schmieren lassen, wenn sie einem Spezialisten oder einem Spital Patienten zuweisen. Noch schlimmer: Gewisse Betroffene sind keine Einzeltäter. Sie sind Mitglieder von Netzwerken und Gruppenpraxen. Ihre Patienten haben diese Modelle gewählt, um Kosten zu sparen. Ihren Auftrag erfüllen diese Institutionen deshalb nur, wenn sie ihr Wissen dazu verwenden, ihre Patienten an die qualitativ besten Spezialisten zu überweisen.

Es darf nicht sein, dass Ärzte ihre Patienten derart verschaukeln. Denn so werden sie einer doppelten Gefahr ausgesetzt. Wer Kick-backs zahle, habe wohl ein qualitatives Problem. Sei also kein Halbgott in Weiss. Sagen Mediziner. Möglicherweise kommen Patienten gar vorschnell oder unnötig unters Messer. Dies sagt mit Peter Indra ein Arzt und Experte des basel-städtischen Gesundheitsdepartements.

Wer jetzt einfach zur Tagesordnung übergeht und behauptet, dies seien Einzelfälle, schadet dem Ruf des Gesundheitswesens. Der Vorhang des Schweigens muss endgültig fallen. Schmiergeldzahler und deren Profiteure müssen gestoppt werden. Und zwar rasch.

Aktuelle Nachrichten