Polemik
Das Beste an der Fasnacht? Chüechli!

Fasnacht ist bekanntlich nicht Jedermanns Sache... Und trotzdem: Dem närrischen Treiben zu entfliehen ist gar nicht so einfach - vorallem wenn man Kinder hat. Eine Polemik.

Drucken
Teilen
Chüechli - damit können auch Fasnachts-Banausen etwas anfangen.

Chüechli - damit können auch Fasnachts-Banausen etwas anfangen.

Keystone

Achtung, an alle Fasnächtler: bitte nicht weiterlesen! An den folgenden Zeilen werdet Ihr keine Freude haben. Aber diese Zeilen sind ja auch nicht dazu da, sich Freunde zu machen, sondern soll eher das Gegenteil provozieren.

Nun, wie dem auch sei: In drei Wochen ist sie wieder da, die Zeit der Narren und der organisierten Heiterkeit. Die vielen Plakate, die mir in der Stadt begegnen, verkünden das Unheil ohne Gnade: Hilari, Guggentreffs, Schnitzelbankabende, Maskenbälle, Umzüge – Hilfe!

Ich könnte mich diesem Treiben ja problemlos entziehen. Aber mit Kindern ist das einfacher gesagt als getan.

Pirat, Prinzessin, Cowboy, Pippi Langstrumpf – die Liste der Verkleidungsmöglichkeiten ist endlos. Und dann will man das coole Outfit ja auch noch den anderen zeigen. Also ab an den Kinderumzug – und schon ist man mittendrin im Schlamassel. Der ist noch grösser, wenn sich dann zu Hause diese hinterhältigen Konfetti in jeder Körperfalte verstecken und wie von Zauberhand in der ganzen Wohnung verbreiten.

Darum: Das Beste an der Fasnacht sind die Chüechli. Und zwar die von der Migros.